Zu Fuß, mit dem Fahrrad und der U-Bahn

New Yorkerin fährt kranken Schwan durch die halbe Stadt - um ihn zu retten

12. November 2020 - 12:26 Uhr

Im Video: Schwan-Retterin Ariel über ihre Heldentat

Eine tierliebe New Yorkerin hat einem Schwan womöglich das Leben gerettet – und dafür keine Mühen gescheut. Zu Fuß, mit dem Fahrrad, dem Auto und sogar mit der U-Bahn transportierte sie das kränkelnde Tier laut einem "New York Times"-Bericht durch die halbe Stadt, um es zu einer Tierklinik zu bringen. Typisch New York: Auf ihrem Weg bekam sie allerlei Hilfe von anderen Bewohnern der Stadt. Im Video erklärt die Schwan-Retterin, wie und warum sie dem Tier geholfen hat.

Vogelschützerin erkennt Tier in Not sofort

Eigentlich will Ariel Cordova-Rojas den Tag vor ihrem 30. Geburtstag in der Natur verbringen und zur Ruhe kommen. Doch aus dem geplanten Ruhetag wird eine Odyssee durch ganz New York City.

Die begeisterte Naturschützerin fährt mit ihrem Fahrrad ins Naturschutzgebiet "Jamaica Bay Wildlife Refuge" am Rande der Stadt, wo sie entspannt Vögel beobachten und die Natur genießen will. Schon nach kurzer Zeit wird Ariel auf einen Schwan aufmerksam, der sich merkwürdig verhält. Sie erkennt sofort, dass es sich bei dem Vogel um ein Tier in Not handelte – denn sie hat bereits jahrelange Arbeitserfahrung aus einem Vogelschutzzentrum in Manhattan.

This Nov. 5, 2020 photo provided by Josh Spector shows Ariel Cordova-Rojas with Bae, a female mute swan, as the swan is rescued in the Jamaica Bay Wildlife Refuge, in the Queens borough of New York. Cordova-Rojas was assisted by a couple with a car w
Ein Parkbesucher macht dieses Foto von Ariel und dem Schwan im Naturschutzgebiet - auf dem Weg zu ihrem Fahrrad,
© AP, Josh Spector, RED

„Wenn ein Tier in Not ist, tue ich alles, was nötig ist"

Der Schwan habe alleine am Ufer gesessen und sich nicht bewegt, sagte Ariel der "New York Times". Als sie sich weiter nähert, zeigt das Tier keinerlei übliche Abwehrreaktionen. Ariel ist klar: Hier stimmt etwas nicht. Als Vogelliebhaberin will Ariel dem Schwan natürlich helfen – doch sie ist mit dem Fahrrad unterwegs. Mit ihrer Jacke greift die New Yorkerin den Vogel und trägt ihn zurück zu ihrem Fahrrad. Kein leichter Weg: Eine Meile und einen 8-Kilo-Schwan unter dem Arm stapft Ariel durch den Park. "Wenn ein Tier in Not ist, tue ich alles, was nötig ist, um ihm zu helfen", erzählt die junge Frau später der "New York Times".

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Ariel nimmt samt Schwan und Fahrrad die U-Bahn

Zurück an ihrem Fahrrad versucht Ariel laut Bericht, mehrere Tierrettungs-Organisationen zu erreichen – doch sie hat Pech. Keine der Organisationen kann jemanden nach Queens zum Naturschutzgebiet schicken. Doch Ariel gibt nicht auf – nach kurzer Zeit naht Hilfe: Ein Ehepaar bietet an, das ungewöhnliche Duo samt Fahrrad zur U-Bahn zu fahren. An der Station angekommen, muss Ariel ein komisches Bild für die anderen Fahrgäste abgegeben haben: In der einen Hand der Schwan, in der anderen das Fahrrad. "Ein Mann saß direkt vor mir, hat aber auf sein Handy gestarrt. Ich weiß nicht, ob er überhaupt gemerkt hat, dass ein Schwan in der Bahn war", sagte Ariel der "New York Times" später.

Schwan "Bae" in der U-Bahn.
Schwan "Bae" in der U-Bahn.
© dpa/AP

Schwan hatte Bleivergiftung - durch Fischernetze

An einer Bahnstation in Brooklyn wird Ariel samt Vogel schließlich von einer Bekannten abgeholt. Zwei Autofahrten später kommt das kranke Tier endlich im Vogelschutzzentrum an. Die Tierärzte finden Anzeichen für Unterernährung und eine Bleivergiftung. Diese kann auftreten, wenn Vögel und andere Tiere Gewichte von Fischernetzen verschlucken. 

"Tollstes Geburtstagsgeschenk, Leben zu retten"

Der Schwan, den Ariel liebevoll "Bae" (Schatz) getauft hat, werde jetzt behandelt und könne in ein paar Wochen wieder freigelassen werden, so die Tierschützer "Es war der perfekte Abschluss meiner Zwanziger", sagt Ariel später über die aufwändige Schwan-Rettung kurz vor ihrem 30. Geburtstag. "Es war das tollste Geburtstagsgeschenk, in der Natur zu sein und ein Leben zu retten."