2018 M11 15 - 12:19 Uhr

Noch mehr Druck für die Profis des FC Bayern München

Die gebeutelten Profis des FC Bayern stehen gewaltig unter Druck. Topspiel-Pleite gegen Dortmund, Platz fünf in der Bundesliga, scharfe Kritik in den Medien - schwer genug, da die Leichtigkeit auf dem Platz wiederzufinden. Nicht wirklich hilfreich, dass Boss Uli Hoeneß ausgerechnet jetzt seine Spieler öffentlich anzählt.

Leistung der nächsten Monate entscheidet über die Zukunft

Thomas Müller, Jerome Boateng oder Franck Ribéry - altgediente Stars dürfen sich beim FCB nicht auf ihren Loorbeeren ausruhen. Bei den Bayern spielen vorerst alle auf Bewährung: "Man muss den Spielern schon sagen, dass sie die nächsten drei, vier Monate unter Druck stehen", betonte Uli Hoeneß im 'kicker' und unterstrich: "Da muss man sehen, wer zu gebrauchen ist, und wer nicht."

Kaderumbruch wird Opfer fordern

Hoeneß' Ankündigungen kommen nicht überraschend: Vor dem Hintergrund des geplanten Kaderumbruchs müssen sich einige Spieler der aktuellen Mannschaft warm anziehen. Die Eindrücke aus der aktuellen Saison entscheiden, wer seine Sachen packen muss: "Es kommt darauf an, wie sie spielen", erklärte der 66-Jährige.

Dass es neue Gesichter geben wird, steht fest: Im kommenden Sommer soll es eine Transferoffensive geben. "Wir werden nächstes Jahr, wenn der zweite Schritt des Umbruchs kommt, sicherlich das Mannschaftsgesicht ziemlich verändern", kündigte Hoeneß bei Sky Sport News an.

Ansporn oder mentale Blockade?

Müssen sie sich Sorgen machen? Thomas Müller und Mats Hummels gehören zu alten Garde.
Müssen sie sich Sorgen machen? Thomas Müller und Mats Hummels gehören zu alten Garde.
© dpa, Sven Hoppe, shp hak

Die Ansage vom Bayern-Präsidenten ist ein zweischneidiges Schwert. Sie kann als Ansporn dienen: Wer ansprechende Leistung zeigt und sich reinhängt, wird mit einem Vertrag belohnt. Andererseits kann der persönliche Druck zu einer weiteren mentalen Belastung für die FCB-Stars werden - und das kann die Beine schnell mal schwer werden lassen.