UKE: Durch Corona Fehlbetrag in zweistelliger Millionenhöhe

Blick auf den Eingangsbereich des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Foto: Bodo Marks/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

29. Juni 2020 - 17:12 Uhr

Nach einem sehr erfolgreichen Jahr 2019 rechnet das Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf in diesem Jahr mit einem wirtschaftlichen Einbruch. Aufgrund fehlender Ausgleichsmechanismen in der Corona-Krise drohe ein Fehlbetrag in zweistelliger Millionenhöhe, teilte das Klinikum am Montag mit. Das Krankenhausentlastungsgesetz sehe zwar einen Ausgleich von 560 Euro pro Tag und freigehaltenem Bett vor. Dieser Betrag reiche aber nicht, um die Ausfälle auf den besonders kostenträchtigen Intensivstationen und Einnahmeverluste anderer Art zu kompensieren, erläuterte eine Sprecherin.

Im vergangenen Jahr habe das UKE seinen Überschuss um 1,5 Millionen Euro auf 3,6 Millionen gesteigert. Es sei das wirtschaftlich erfolgreichste Jahr seit 2014 gewesen. "Mit diesem Ergebnis sind wir sehr zufrieden!", erklärte die Kaufmännische Direktorin Marya Verdel. Vor zwei Jahren hatte der Hamburger Senat erklärt, er werde das Klinikum von 2019 bis 2023 mit zusätzlichen Mitteln von jährlich 56 Millionen Euro unterstützen. Die Leitung des UKE hatte damals von einem Befreiungsschlag gesprochen.

Die sogenannten Drittmittel für Forschungsprojekte stiegen im vergangenen Jahr um 12,8 Prozent, und zwar von 98,2 Millionen auf 110,8 Millionen Euro. Die Auslastung des UKE erhöhte sich von 84,7 Prozent im Jahr 2018 auf 85,2 Prozent in 2019. Es wurden 511.440 Patienten (2018: 506.697) behandelt, 106.433 von ihnen stationär. Mit mehr als 1730 Betten ist das UKE der größte Klinikstandort in Hamburg.

Quelle: DPA