Ugandischer Rebellenführer von Weltstrafgericht

Rebellenführer Ongwen ist wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt.
Rebellenführer Ongwen ist wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt.
© REUTERS, HANDOUT

22. Januar 2015 - 11:57 Uhr

Ongwen wichtigster Stellvertreter von LRA-Kommandeur Kony

Nach fast zehn Jahren Fahndung sitzt ein führender Kommandeur der berüchtigten ugandischen Rebellenorganisation LRA jetzt im Gefängnis des Internationalen Strafgerichtshofes. Dominic Ongwen soll in den nächsten Tagen dem Richter vorgeführt werden, sagte ein Gerichts-Sprecher.

Dem 34-Jährigen werden schwere Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen, darunter Sklaverei, Mord, Verstümmelung und Plünderungen. Er gilt als einer der wichtigsten Stellvertreter des berüchtigten LRA-Kommandeurs Joseph Kony, nachdem noch gefahndet wird.

Dies sei ein erster Schritt zum Ende des Terrors der LRA, sagte Chefanklägerin Fatou Bensouda. "Mehr als ein Vierteljahrhundert lang hat die LRA unter Joseph Kony und seinem Stab, einschließlich Ongwen, die Menschen in Norduganda und den benachbarten Ländern terrorisiert."

Zehntausende Menschen seien getötet und Millionen vertrieben worden. Im Juli 2005 hatte das Weltstrafgericht einen internationalen Haftbefehl gegen Ongwen erlassen. Anfang Januar hatte er sich nach Angaben des Gerichts in der Zentralafrikanischen Republik ergeben. Der Prozessbeginn steht noch nicht fest.