Flick sticht King Klopp aus

UEFA-Kür: Lewandowski Europas Fußballer des Jahres - Neuer der beste Torhüter

Lewandowski zum Fußballer des Jahres in Europa gewählt
© dpa, Alexander Hassenstein, ma kde fdt

01. Oktober 2020 - 20:50 Uhr

Bayern räumen viermal ab

Robert Lewandowski ist Europas Fußballer des Jahres. Der Stürmerstar des FC Bayern wurde im Rahmen der Champions-League-Auslosung in Genf von der UEFA ausgezeichnet. Bei der Wahl setzte sich Lewandowski gegen seinen Münchner Kollegen Manuel Neuer und Manchester Citys Mittelfeldspieler Kevin de Bruyne durch. Neben dem Polen räumten aber auch andere Bayern bei den UEFA-Awards ab.

"Überragend, einfach super"

Neuer durfte sich mit der Trophäe für Europas Torhüter des Jahres trösten, Joshua Kimmich wurde zu Europas Abwehrspieler des Jahres gekürt.

"Es ist überragend, einfach super. Ich bin so stolz. Es ist eine großartige Zeit für mich. Auch wenn ich es liebe, Tore zu schießen, ist für mich das Wichtigste, meinem Team zu helfen", gab sich Triumphator Lewandowski demütig. Neben der Haupt-Trophäe sackte "Lewy" auch noch den Titel als Europas bester Angreifer ein.

Der 32-Jährige war in der Triple-Saison der Bayern in Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League erfolgreichster Torjäger und wurde bereits als Deutschlands Fußballer des Jahres ausgezeichnet.

In 47 Pflichtspielen erzielte der Stürmerstar 55 Treffer. Lewandowski folgt auf Liverpools Abwehrchef Virgil van Dijk (Niederlande), der die Trophäe - einen silbernen Torso - im Vorjahr gewonnen hatte.

Flick toppt Kloppo

Bei der Trainerwahl stach Hansi Flick Liverpools Meistermacher Jürgen Klopp und Leipzig-Coach Julian Nagelsmann aus. Der Triple-Triumphator darf sich jetzt Europas Trainer des Jahres nennen.

"Es ist eine große Ehre. Die Saison war sensationell. Für uns alle ist ein Riesentraum in Erfüllung gegangen. Wir haben es richtig gut gemacht", sagte Flick.

Marozsan beste Mittelfeldspielerin

Bei den Frauen gewann die frühere Wolfsburgerin Pernille Harder die Trophäe als beste Spielerin der Champions League. Die deutsche Nationalspielerin Dzsenifer Marozsan von Olympique Lyon wurde zur besten Mittelfeldspielerin gewählt.

Beendet Lewandowski die Messi/Ronaldo-Herrschaft?

Nach dem Trophäen-Hagel von Nyon fehlen den Bayern jetzt nur noch die FIFA-Awards zum vollkommenen Glück. Auch bei der Wahl zum Weltfußballer gilt Lewandowski als heißer Kandidat, könnte die Siegesorgie der ewigen Rivalen Lionel Messi und Cristiano Ronaldo beenden.

Flick sieht "aktuell keinen Spieler, der es mehr verdient hätte, auch zum Weltfußballer gewählt zu werden". Karl-Heinz Rummenigge hatte zuletzt ebenfalls Lobbyarbeit für "Adonis" Lewandowski betrieben. "Robert hat die Saison seines Lebens gespielt", sagte der Bayern-Boss "er hat die Wahl zum Weltfußballer so verdient wie kein anderer".

Dass Manuel Neuer zum Welttorhüter gewählt wird, dürfte nach den jüngsten Leistungen des Nationalkeepers derweil nur Formsache sein.

RTL.de/SID