Ceferin stinksauer nach Fußball-Erdbeben

UEFA-Boss droht: EM-Verbot für Spieler von Super-League-Clubs

UEFA President Aleksander Ceferin
UEFA President Aleksander Ceferin
© imago images/Belga, LAURIE DIEFFEMBACQ, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

19. April 2021 - 16:46 Uhr

Ceferin will Clubs bestrafen

Das Fußball-Beben um die Super League zieht weiter seine Kreise. Die Pläne der zwölf abtrünnigen Clubs sollen bei der europäischen Fußball-Union (UEFA) für einen ordentlich Wutausbruch gesorgt haben – allen voran bei dessen Präsidenten, Aleksander Ceferin. Der Boss droht sogar mit einem Ausschluss der Vereine aus den laufenden Europacup-Wettbewerben, ihren Spielern könnte außerdem die Reise zur EM im Sommer verboten werden. Wums!

UEFA prüft rechtliche Möglichkeiten

Ceferin erklärte am Montag in Montreux (Schweiz), dass die UEFA diese Möglichkeiten rechtlich prüfen ließe, gab sich in seiner Wut aber zumindest vom EM-Aus überzeugt: "Die Spieler, die in diesen Teams spielen, die vielleicht in einer geschlossenen Liga spielen, werden von der Weltmeisterschaft und Europameisterschaft ausgeschlossen."

Schon zuvor teilte die UEFA mit: "Wie bereits von der Fifa und den sechs Verbänden angekündigt, ist es den betroffenen Vereinen untersagt, an anderen Wettbewerben auf nationaler, europäischer oder weltweiter Ebene teilzunehmen, und ihren Spielern könnte die Möglichkeit verweigert werden, ihre Nationalmannschaften zu vertreten."

Im DFB-Team wären zum Beispiel Real-Star Toni Kroos, das Chelsea-Trio Timo Werner, Kai Havertz und Antonio Rüdiger aber auch Ilkay Gündogan von Manchester City betroffen – auf sie müsste Jogi Löw in seinem letzten Turnier womöglich verzichten.

CL-Halbfinale ohne drei Clubs?

Ob zuerst mal der große Knall mit einem Aus in der Champions League und Europa League am grünen Tisch droht, ist ebenfalls noch unklar. Die Frage wäre dann auch: Wie würde es in der Königsklasse weitergehen? Im Halbfinale (Paris St. Germain gegen Manchester City, Real Madrid gegen FC Chelsea) Ende April bzw. Anfang Mai wäre dann nur noch PSG übrigen – die Franzosen lehnen die Teilnahme an der Super League bisher ebenso wie die beiden deutschen Top-Clubs FC Bayern München und Borussia Dortmund ab. Titelverteidiger Bayern war im Viertelfinale an PSG gescheitert, der BVB an ManCity.

In der Europa League stehen überdies Manchester United (gegen AS Rom) und der FC Arsenal (gegen den FC Villarreal) unter den letzten Vier. Beide wollen sich ebenfalls lossagen.

RTL.de/SID

Auch interessant