Überschwemmungen in Indien

Tiger flieht vor Monsun in ein Bett

© dpa, sab

19. Juli 2019 - 17:16 Uhr

Plötzlich lag ein Tiger im Schlafzimmer

In Indien sorgte ein ausgewachsener Tiger für jede Menge Aufregung: Das Tier hatte sich vor den heftigen Überschwemmungen im Kaziranga-Nationalpark in Sicherheit gebracht. Auf der Suche nach einem ruhigen, trockenen Ort betrat die Tigerdame ein Wohnhaus und machte es sich im Schlafzimmer bequem. Die Familie, die in dem Haus wohnte floh in Panik, wie der Sender BBC berichtete.

Tigerdame verirrte sich in ein Wohngebiet

​Mitarbeiter der Tierschutzorganisation "Wildlife Trust India" rückten an, um die Raubkatze in Sicherheit zu bringen. "Unser Tierarzt ist unterwegs, um diesen Tiger zu betäuben und ihn aus dem Bett zu holen! Sieht noch jemand die Ironie?", twitterte die Organisation.

Der Monsun-Regen hat im Bundesstaat Assam, wo der Nationalpark liegt, große Überschwemmungen angerichtet. Vor diesen Wassermassen floh wohl auch die Tigerin. Laut "Wildlife Trust India" wurde sie bereits am frühen Morgen in der Nähe eines Highways gesichtet. Wahrscheinlich sei sie durch den Lärm und die Autos aufgeschreckt über eine Mauer auf das Grundstück gesprungen. Dort kuschelte sich das Tier im Schlafzimmer ein, um sich auszuruhen.

Tiger verließ das Bett irgendwann freiwillig

Am Ende war es aber nicht nötig, den Tiger zu betäuben. Die Tierschützer ließen ihn einfach ein paar Stunden lang schlafen. Bei Sonnenuntergang wurde dann der Highway gesperrt und der Tiger mithilfe von ein paar Feuerwerkskörpern geweckt, wie die BBC berichtete. Die Tigerdame trat daraufhin freiwillig den Rückzug an, verließ das Haus und trottete in den Wald davon.

Der Besitzer des Hauses will laut dem Sender die das Laken und das Kissen, auf denen die Tigerin geschlafen hat, als Andenken aufheben.