Überrollt und mitgeschleift: Vermutlich betrunkener Autofahrer übersah Dreijährigen

© dpa, Nicolas Armer, nar soe uk wie fie gfh

23. Juni 2017 - 18:30 Uhr

Junge stand auf einer Verkehrsinsel

Wie konnte er das Kind nur übersehen? In München hat sich in einer Wohnsiedlung ein schwerer Verkehrsunfall ereignet, vermutlich weil der Fahrer Alkohol getrunken hatte. Ein Dreijähriger wurde dabei schwer verletzt.

Der Junge war abends mit seinem Rädchen in einem Wendehammer unterwegs. Als sich ein Auto näherte, brachte sich das Kind offenbar auf einer Verkehrsinsel in der Mitte des Platzes in Sicherheit. Doch der 66-Jährige, der seinen SUV gerade wenden wollte, sah den Jungen scheinbar nicht.

Das Kind wurde frontal erfasst und "mit samt dem Fahrrad unter den Pkw gezogen und überrollt", wie die Polizei erklärte. Doch der Autofahrer bremste nach dem Zusammenprall nicht etwa, sondern fuhr einfach weiter und schleifte den Kleinen mit.

Zeugin stoppte den Wagen

Erst nach zehn Metern konnte eine Passantin das Fahrzeug stoppen. Die Frau hatte den Unfall beobachtet und hinderte den 66-Jährigen an der Weiterfahrt. Der Dreijährige wurde schwer am Kopf verletzt und musste zur Behandlung in eine Kinderklinik gebracht werden. Er hatte keinen Helm an.

Der Unfallfahrer erklärte später der Polizei, dass er von dem Zusammenstoß gar nichts mitbekommen habe. Die Beamten stellten seinen Führerschein sicher und ordneten einen Bluttest an. Es besteht der Verdacht, dass der 66-Jährige unter Alkoholeinfluss stand, als er den Jungen überfuhr.