Über 60 Katzen in Thüringen verschwunden – waren es die Tierfänger der Katzenfell-Mafia?

03. November 2017 - 16:46 Uhr

Haben Tierfänger Marcello, Miner, Bello & Co. geschnappt?

War es eine Tierfängerbande? In den Ortschaften Hildburghausen und Apolda in Thüringen sind in wenigen Wochen zahlreiche Katzen verschwunden. Über 60 Tiere gelten derzeit als vermisst. Der Tierschutzverein vermutet eine Bande hinter dem mysteriösen Katzenverschwinden.

Die Diebe sind vermutlich auf das Fell der Katzen aus

Roberto Geigervom Tierschutzverein Hildburghausen geht vom Schlimmsten aus: "Bei den vermissten Tieren handelt es sich um Katzen mit auffallend schönem Fell, sie alle sind ein bis vier Jahre alt und dürften einer Tierfängerbande zum Opfer gefallen sein, die ihre Felle verarbeitet." Die bewegenden Bilder der verschwunden Samtpfoten sehen Sie im Video.

Seit 2009 ist es in Deutschland verboten, Katzenfelle zu importieren, geschweige denn zu verarbeiten. Doch insgesamt, so schätzen Tierschützer, verschwinden in Deutschland fast 50.000 Katzen - jedes Jahr. Erst 2014 wurde ein Katzenfellskandal in Deutschland aufgedeckt.  Damals hatten die Drogeriemarktkette 'Müller' und die Modefirma 'Tom Tailor' Wintermützen mit echten Katzenfell in ihrem Sortiment. Angeblich ein Versehen. Die Felle kamen laut 'Animals' Liberty' damals allerdings aus China. Bleibt zu hoffen, dass den verschwundenen Katzen aus Thüringen dieses Schicksal erspart bleibt.