Dezember-Kampf geplatzt

Tyson Fury kloppt Boxsack aus Verankerung

Da guckt er selbst beeindruckt: Tyson Fury haut seinen Boxsack k.o.
© Instagram/gypsyking101

20. November 2020 - 10:02 Uhr

Gegen Tyson Fury gehen die Lichter aus

Die Schläge von WBC-Weltmeister Tyson Fury haben ordentlich "Wumms". Das bekam nun ein Trainingsboxsack des Briten zu spüren. Der 32-Jährige kloppte den Boxsack im Training aus der Verankerung. Unterdessen teilte Fury mit, dass er erst 2021 wieder in den Ring steigen werde.

Fury demonstriert einmal mehr, wie hart seine Punches sind. Auf Instagram teilte der Schwergewichtler ein Trainingsvideo, in dem er so auf das Trainingsgerät eindrischt, dass es anschließend schief von der Decke hängt. Der "Gypsy King" garnierte das Video mit der Aussage: "Das erwartet alle 2021 und in der Ewigkeit."

Eigentlich hätte diesen Schlägen als nächster der deutsche Boxer Agit Kabayel ausweichen müssen. Für den 5. Dezember war ein WM-Fight zwischen den beiden Kämpfern geplant. Daraus wird nun aber vorerst nichts. Auf Twitter teilte Fury mit, dass er erst 2021 wieder kämpfen werde. Auch sein Promoter Frank Warren bestätigte die Meldung.

Der Kampf gegen Kabayel war dazu gedacht, sich fit zu halten. Einen Vertrag hatte der deutsche Boxer noch nicht unterschrieben.

Furys großes Ziel 2021 ist es, den Vereinigungskampf gegen Landsmann Anthony Joshua einzutüten, der die weiteren WM-Gürtel der relevanten Boxverbände hält. Aber auch Deontay Wilder ist noch nicht aus dem Rennen. Der Amerikaner, der im Februar eine bittere Niederlage gegen Fury kassiert hatte, pocht weiter auf einen dritten Kampf. Der 35-Jährige wurde zuletzt am Arm operiert und hat ein Schiedsgerichtsverfahren eingeleitet, will die dritte Auflage erzwingen. Womöglich muss Fury also doch nochmal gegen Wilder ran. Ob er zuvor auch gegen Kabayel antritt, ist derzeit unklar.

Bis dahin müssen wohl einige Boxsäcke dran glauben.