Das sollten Tierbesitzer nicht unterschätzen

Daran erkennen Sie eine Blasenentzündung bei Hund und Katze

Hund husten.jpg

22. Dezember 2020 - 17:36 Uhr

Auch Haustiere können eine Blasenentzündung bekommen

Wer schon einmal eine Blasenentzündung (Zystitis) hatte, weiß, wie schmerzhaft sie ist: Jeder Toilettengang wird zur Qual, gleichzeitig nimmt der Harndrang zu, obwohl der Körper nicht mehr Urin produziert als sonst. Auch Haustiere können an der Harnwegsinfektion erkranken. So erkennen Sie eine Blasenentzündung bei Ihrem Liebling – und handeln richtig!

Typische Symptome, die auf eine Blasenentzündung hindeuten

Wie beim Menschen auch äußert sich eine Zystitis vor allem durch einen verstärkten Harndrang (Polyurie). Dabei ist die Urinmenge, die Hund und Katze dabei abgeben, meist nur verschwindend gering. Oftmals geben die Tiere nur ein oder zwei Tröpfchen Harn ab. Dabei können Tierbesitzer ihrem Liebling in der Regel ansehen, dass er Schmerzen hat. Manche Tiere geben auch Schmerzenslaute von sich.

Ist dem Urin Blut beigemischt, kann auch das auf einen Harnwegsinfekt hindeuten. Wenn Ihre Katze oder Ihr Hund seine Blase an Stellen in der Wohnung oder im Haus entleert, die völlig untypisch für sie oder ihn sind, kann auch dies als Symptom gewertet werden. Es kann nämlich bedeuten, dass Ihr Liebling es einfach nicht mehr rechtzeitig zum Katzenklo oder nach draußen geschafft hat.

Aber auch Inkontinenz, Unruhe oder eine veränderte Farbe und Geruch des Urins können auf eine Blasenentzündung hindeuten.

+++Ihr Hund bleibt nicht gern allein? Martin Rütter erklärt, was Sie tun können!+++

Das sind mögliche Ursachen einer Blasenentzündung

Bei Mensch wie Tier gilt: Eine Blasenentzündung kann verschiedene Ursachen haben. Unabhängig davon ist sie aber immer recht schmerzhaft. Da in den seltensten Fällen die Harnblase alleine, sondern meist auch die Harnröhre betroffen ist, spricht man meist von einer Harnwegsinfektion.

Auslöser einer Blasenentzündung sind oftmals Bakterien, welche über die Haut in die Harnröhre eindringen und in die Harnblase gelangen können. Aber auch Parasiten, Pilze und Viren können zu einer Zystitis führen.

Eine weitere mögliche Ursache sind Blasensteine, aber auch krankhafte Veränderungen von Harnblase oder Harnröhre.

Wichtig ist, dass Sie die Ursache abklären lassen, damit Ihr Tier richtig behandelt werden kann.

+++Ihr Hund niest ständig? Nicht immer ist eine Allergie die Ursache!+++

Diese Faktoren begünstigen eine Blasenentzündung beim Haustier

  • Nässe und Kälte
  • Übergewicht in Kombination mit Bewegungsmangel und falscher Ernährung
  • ein zu hoher Magnesiumgehalt im Futter
  • Stress
  • ein noch nicht ausreichend entwickeltes Immunsystem, wie es bei Jungtieren oft der Fall ist
  • ein schwaches Immunsystem, wie es für ältere oder chronisch kranke Tiere typisch ist

Bei der Diagnose sind Sie gefragt

Je genauer und detaillierter Sie dem Tierarzt die Veränderungen schildern, die Sie an Ihrem Tier wahrgenommen haben, desto leichter fällt ihm die Diagnose. Zudem wird der Tierarzt Hund oder Katze untersuchen und in der Regel auch eine Blutprobe entnehmen. Darin werden einerseits die Entzündungswerte kontrolliert, auf der anderen Seite werden auch die Nierenwerte überprüft.

Viele Tierärzte sind zudem dankbar, wenn Sie eine frische Harnprobe Ihres Tiers für weitere Untersuchungen mit in die Praxis bringen.

+++Was es bedeuten kann, wenn Ihr Hund ständig schnell atmet, erfahren Sie hier.+++

Das ist die richtige Behandlung

Die gute Nachricht: Blasenentzündungen bei Hund und Katze sind in der Regel gut therapierbar. Wichtig ist die Gabe von Antibiotika, wenn Ihr Tierarzt Bakterien als Ursache der Zystitis festgestellt hat.

Sind Harnsteine die Ursache der Blasenentzündung, kann eine Operation nötig werden. Um der Neubildung von Harnsteinen vorzubeugen, ist in dem Fall auch eine Futterumstellung notwendig.

Sorgen Sie außerdem dafür, dass ihr Liebling viel trinkt. So werden Bakterien und sonstige Keime aus der Blase gespült. Am besten eignen sich Fenchel- oder Kamillentee, aber auch lauwarmes Wasser.

Sorgen Sie außerdem dafür, dass es Ihrem Vierbeiner warm genug ist: Verlegen Sie seinen Schlafplatz an eine warme Stelle und legen Sie ihn mit einer Decke aus. Vermeiden Sie außerdem Zugluft.

+++Hundeprofi Martin Rütter erklärt, was dahinter stecken kann, wenn Ihr Hund zittert.+++

Wenn Sie diese Tipps beherzigen, sollte es Ihrem Tier bald besser gehen!