Türkischer Botschafter: "Schwarzer Tag für Deutschland"

20. Februar 2020 - 16:30 Uhr

Nach dem mutmaßlich rassistisch motivierten Anschlag von Hanau hat der türkische Botschafter von einem "schwarzen Tag für Deutschland" gesprochen. "Wir leiden. Es ist wirklich ein schwarzer Tag für Deutschland", sagte Ali Kemal Aydin dem Sender CNN Türk.

Aydin warnte, man könne die Tat nicht auf eine Person reduzieren, es müsse nach Verbindungen zu Hintermännern ermittelt werden. Dabei erinnerte er an die Morde der Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU). Die deutschen Behörden müssten die Tat restlos aufklären.

"Nach vorläufigen Informationen haben wir alleine unter den türkischen Staatsbürgern ein Opfer", sagte er weiter. "Drei oder vier" Opfer könnten die doppelte Staatsbürgerschaft besitzen. "Diese Zahl steht noch nicht fest." Zuvor war die Rede von fünf türkischen Staatsbürgern. Offizielle Angaben zur Staatsangehörigkeit der Opfer gibt es nicht.

Bei der Gewalttat in Hanau hatte ein Mann zehn Menschen getötet - nach Angaben aus Sicherheitskreisen neun mit Migrationshintergrund. Nach Angaben des hessischen Innenministers Peter Beuth (CDU) gibt es Hinweise auf ein "fremdenfeindliches Motiv". Der Generalbundesanwalt ermittelt wegen Terrorverdachts.

Quelle: DPA