RTL News>News>

Türkei: Mann verprügelt seine Ex-Frau, während Tochter (5) dabei zusieht und schreit

Brutaler Angriff entsetzt die Türkei

Mann tritt und prügelt auf wehrlose Ex-Frau ein - gemeinsames Kind (5) schreit rum

Türkei
Der entsetzliche Übergriff auf eine Frau in der Türkei wurde von einer Videokamera festgehalten. Wir haben die Szene nachträglich unkenntlich gemacht.

Kleine Tochter steht daneben und schreit

Es sind entsetzliche Szenen, die eine Videokamera in der Türkei festgehalten hat. Darin ist zu sehen, wie ein Mann mitten auf einer Straße vor den Augen der gemeinsamen Tochter brutal auf seine Ex-Frau eintritt und -prügelt. Gegen den Schläger wurde wegen versuchten vorsätzlichen Totschlags Haftbefehl erlassen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Die Tat ereignete sich am Samstagabend in der Stadt Samsun im Norden der Türkei.

Brutaler Schläger wegen versuchten Totschlags in Haft

Die Frau liegt leblos am Boden. Der Mann tritt mehrfach gegen Kopf und Körper der Frau, schlägt ihr ins Gesicht, hebt ihren Kopf hoch und knallt ihn auf den Boden. Die fünf Jahre alte Tochter steht daneben und schreit.

Anwohner riefen einen Krankenwagen. Die Frau ist nicht in Lebensgefahr. Der mutmaßliche Täter wurde noch am Abend festgenommen.

Das Video wurde aus einem Fenster von umliegenden Häusern aufgenommen. Es wurde massenhaft in sozialen Medien geteilt und löste scharfe Reaktionen aus. Ein Sprecher des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan bezeichnete die Tat auf Twitter als "Brutalität, die wütend mache“.

Demonstration am Weltfrauentag in Istanbul

Bereits am Samstag demonstrierten Frauen mit LGBT-Flaggen in Istanbul.
Bereits am Samstag demonstrierten Frauen mit LGBT-Flaggen in Istanbul.
www.imago-images.de, imago images/ZUMA Wire, Tunahan Turhan via www.imago-images.de

Die Organisation "Wir werden Frauenmorde stoppen" forderte die Umsetzung von Regelungen zum Schutz von Frauen. Nach Angaben der Organisation wurden in der Türkei im vergangenen Jahr mindestens 300 Frauen von Männern umgebracht. In der Hälfte der Fälle soll der Partner der Täter gewesen sein. In den Monaten dieses Jahres habe es 51 Frauenmorde gegeben.

Für den Weltfrauentag ist eine Kundgebung in Istanbul geplant. Türkische Frauenrechtlerinnen warfen der Regierung des Landes vor, Hass in der Gesellschaft zu schüren.

Präsident Erdogan und andere Vertreter würden mit LGBTQ-feindlichen Aussagen dazu beitragen, dass sich viele Menschen nicht sicher fühlen könnten, sagte eine Sprecherin der Organisation. Erdogan hatte sich in der Vergangenheit immer wieder abwertend zu dem Thema geäußert.