TTIP-Umfrage: Jeder zweite Deutsche findet Handelsabkommen gut

31. Oktober 2014 - 19:50 Uhr

Verbraucherschutz-Organisation 'Foodwatch' legt Umfrage zu TTIP vor

Fast jeder zweite Deutsche unterstützt das umstrittene Handelsabkommen 'TTIP' zwischen Europa und den USA. Wie aus einer Emnid-Umfrage für die Verbraucherschutz-Organisation 'Foodwatch' hervorgeht, halten 48 Prozent der Befragten das geplante Abkommen für eine gute Sache. Dagegen sind 32 Prozent. Nur ein Viertel der Bürger fordert einen Abbruch der Verhandlungen mit Washington, die 2016 abgeschlossen werden sollen.

Die Einstellung zu 'TTIP' hängt auch vom Einkommen ab. Wohlhabende Bürger, die im Monat netto über 3.500 Euro verdienen, sind zu 61 Prozent für das Abkommen. Bei Geringverdienern mit weniger als 1.000 Euro pro Monat sind es laut Emnid nur 37 Prozent. 'Foodwatch'-Geschäftsführer Thilo Bode meinte aber, grundsätzlich sei die Zustimmung in der Bevölkerung zu 'TTIP' in den vergangenen Monaten gesunken. "Es gibt in Deutschland keine Mehrheit für das TTIP-Abkommen", sagte Bode 'Spiegel Online'.

Mit dem Handelsabkommen 'Transatlantic Trade and Investment Partnership' (TTIP) soll zwischen Europa und den USA der größte Wirtschaftsraum der Welt entstehen. Kritiker fürchten, die europäischen Umwelt- und Verbraucherschutzstandards werden dadurch gefährdet.