30. Oktober 2018 - 21:00 Uhr

71 Prozent begrüßen ihre Entscheidung, 20 Prozent finden es schade

'Mach's gut, Angie'. 'Es reicht jetzt auch'. Die Botschaft der Deutschen zu Angela Merkels geplantem Rücktritt ist deutlich: Der Großteil der Bundesbürger findet ihre Entscheidung gut. 71 Prozent der Deutschen begrüßen ihren Verzicht auf den CDU-Vorsitz. Das hat eine, von RTL in Auftrag gegebene, Forsa-Umfrage ergeben. Jeder Zweite sagt sogar, sie hätte eher zurücktreten sollen.

CDU-Anhänger: Nicht mal jeder Zweite ist traurig über Merkels Abgang

Nur jeder Fünfte bedauert, dass Merkel die Spitze der CDU abgeben will - und die Zahlen sind parteiübergreifend. Unter Anhängern der SPD - immer noch zweite Partei in der Großen Koalition - freuen sich geschlagene 79 Prozent über Merkels Ankündigung. Das wird von Anhängern von CSU (83 Prozent), FDP (86 Prozent) und der AfD (97 Prozent) getoppt. Bei der CDU selbst bedauert nicht mal jeder Zweite (40 Prozent), dass sich die Bundeskanzlerin beim nächsten Parteitag im Dezember nicht als Vorsitzende zur Wahl stellen will.

"Meine Partei, die CDU, kann sich mit einer auf dem Bundesparteitag in Hamburg gewählten neuen Führungsmannschaft, verbunden auch mit dem Prozess für ein neues Grundsatzprogramm, auf die Zeit nach mir einstellen", sagte die 64-Jährige am Montag bei der wohl wichtigsten Politiker-Ansprache des Jahres. Merkel hat nach den CDU-Wahlschlappen in Bayern und Hessen angekündigt, Verantwortung zu übernehmen und 2021 nicht mehr als Kanzlerin antreten zu wollen.

45 Prozent der Deutschen finden, sie sollte vor 2021 aufhören

Jeder Zweite in Deutschland findet, dass sie diesen Schritt eher hätte gehen müssen. 38 Prozent findet den Zeitpunkt ihrer Entscheidung richtig und sechs Prozent meint, sie hätte länger damit warten sollen. Dieses Stimmungsbild bestätigt sich auch hinsichtlich der zukünftigen Wahlerfolge der CDU. 37 Prozent der Deutschen denken, dass die Partei durch Merkels geplanten Abgang neue Wähler gewinnen wird. Dem stimmen Anhänger aller Parteien zu außer die der Linken (14 Prozent).

Krasser ist die Meinung zu der Frage, ob die gelernte Physikerin das Amt als Bundeskanzlerin bis 2021 behalten soll - oder nicht. 48 Prozent findet: Ja, sie soll bis zum Ende dieser Legislaturperiode Regierungschefin bleiben. Diese Meinung ist vor allem unter Anhängern der Unionsparteien sowie der SPD und den Grünen vertreten. 45 Prozent - und somit fast gleich auf - findet hingegen, sie sollte vorher zurücktreten. Harter Tobak für Merkel, die seit 2005 das Land anführt.

Abschließend ging es in der Umfrage noch um die mögliche Nachfolge von Angela Merkel. Im Rennen sind derzeit vor allem Annegret Kramp-Karrenbauer, auch bekannt als AKK, Friedrich Merz, Gesundheitsminister Jens Spahn und Armin Laschet. Kurz gesagt favorisieren die Deutschen momentan mit AKK und Merz, weniger mit Spahn und Laschet.