Tschetschenen-Führer Sakajew in Polen festgenommen

15. Februar 2016 - 4:34 Uhr

Der von Moskau mit internationalem Steckbrief gesuchte Chef der tschetschenischen Exilregierung, Achmed Sakajew, ist in Warschau festgenommen worden. Die Festnahme sei ruhig verlaufen, teilte ein Polizeisprecher mit. Nach Berichten polnischer Medien wollte sich Sakajew der Staatsanwaltschaft selbst stellen. Er hatte die Nacht zum Freitag in der polnischen Hauptstadt verbracht und wollte im Tagesverlauf am Weltkongress der Tschetschenen in Pultusk nordöstlich von Warschau teilnehmen.

Russland wirft Sakajew Teilnahme an Terroranschlägen vor. Außenminister Sergej Lawrow beschuldigte die Organisatoren des Kongresses, die Lage im russischen Konfliktgebiet Nordkaukasus weiter destabilisieren zu wollen. Polens Ministerpräsident Donald Tusk sagte im Rundfunk, über das Schicksal von Sakajew werde das unabhängige Gericht entscheiden. Sein Land sei aber nicht bereits, "Bestellungen" aus Russland auszuführen. Tschetschenische Separatisten konnten bisher in Polen als Freiheitskämpfer mit großer Sympathie rechnen. Sakajew hatten Polen in den vergangenen Jahren mehrmals besucht.