Tschechien will Wildschweine an Grenze zu Sachsen jagen

Ein Wildschwein läuft über eine Straße. Foto: Paul Zinken/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

12. November 2020 - 14:51 Uhr

Nach dem Auftreten der Afrikanischen Schweinepest in Sachsen und Polen erhöht Tschechien die Vorkehrungen gegen die Tierseuche. "Die Infektionslage in den Nachbarländern verschlechtert sich", sagte Agrarminister Miroslav Toman nach einer Krisensitzung am Donnerstag. In einem breiten Streifen entlang der Grenze zwischen Hrensko an der Elbe und Harrachov im Riesengebirge wird künftig eine Abschussprämie von 2000 Kronen (umgerechnet rund 75 Euro) pro Wildschwein gezahlt. Zudem wird dort die Fundprämie für tote Wildschweine auf 3000 Kronen (knapp 115 Euro) erhöht. Das Gebiet mit intensiver Bejagung umfasst gut 1500 Quadratkilometer.

Die Maßnahme tritt am Montag in Kraft. Ziel sei es, die Wildschweinpopulation zu verkleinern, teilte das Agrarministerium in Prag mit. Der letzte Fall der Afrikanischen Schweinepest war in Tschechien im April 2018 bei einem verendeten Wildschwein aufgetreten, wie aus den Angaben der staatlichen Veterinärverwaltung (SVS) hervorgeht. Seit mehr als anderthalb Jahren gilt der EU-Mitgliedstaat wieder als frei von der für den Menschen ungefährlichen Seuche. In Sachsen war Ende Oktober im Landkreis Görlitz ein erster bestätigter Fall aufgetreten.

Quelle: DPA