Angriff im Nordwesten Syriens

Trump verkündet Tod von IS-Anführer Al-Bagdadi

© deutsche presse agentur

27. Oktober 2019 - 15:26 Uhr

Trump verfolgte Attacke live

Der Chef der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Abu Bakr al-Bagdadi, ist nach Angaben von US-Präsident Donald Trump in Syrien getötet worden. Das teilte Trump in einer Ansprache im Weißen Haus mit. Er gab an, die Attacke auf den Terroristen live verfolgt zu haben.  "Er ist wie ein Hund gestorben. Er ist wie ein Feigling gestorben", so der Präsident.

Diesmal scheint Al-Bagdadi wirklich tot zu sein

Auch zahlreiche seiner Kämpfer seien ums Leben gekommen. US-Soldaten seien nicht zu Schaden gekommen.

Der Aufenthaltsort des bereits mehrfach für tot erklärten IS-Chefs war unbekannt. Mit dem von den USA ausgesetzten Kopfgeld von 25 Millionen Dollar (rund 22 Millionen Euro) ist Al-Bagdadi einer der meistgesuchten Terroristen der Welt gewesen. Zuletzt hatte der IS im April ein Video mit Al-Bagdadi verbreitet, in dem er dem Westen mit Angriffen drohte.

Details über die Biografie von Abu Bakr al-Bagdadi, den selbst ernannten "Kalifen Ibrahim", sind mit Vorsicht zu genießen. Häufig lassen sie sich nicht verifizieren. Lange Zeit wusste kaum jemand, wie der Chef der Terrormiliz IS aussieht, da es nur zwei Fotos von ihm gab.