Trump reagiert auf nordkoreanische Provokation: Mein Atomknopf ist größer

3. Januar 2018 - 10:28 Uhr

Von Tobias Elsaesser

In seiner Neujahrsansprache sprach Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un davon, dass er seinen "Atomknopf" immer auf dem Schreibtisch habe. Nordkoreanische Atomwaffen könnten die USA mittlerweile erreichen. Eine Provokation, wie man sie aus Nordkorea gewöhnt ist, eine, die eigentlich keiner Reaktion bedarf.

Kim und Trump: Worum geht es eigentlich?

Es sei denn, man ist US-Präsident Donald Trump. Er nahm Kims Drohung zum Anlass, betonen zu müssen, dass auch er einen "Atomknopf" besitze. Dieser sei allerdings viel größer und mächtiger als der von Kim, und funktioniere auch – im Gegensatz zu der nordkoreanischen Konstruktion.

Man glaubt fast, man sei hineingeraten in den Streit zwischen Jonah Falcon und Roberto Esquivel Cabrera. In ihrer Auseinandersetzung geht es um den längsten Penis der Welt. Der Unterschied könnte aber größer nicht sein. Denn selbst wenn Falcon und Cabrera sich zum Längenvergleich verabredeten und die Sache unter sich ausmachten, die Welt wäre danach immer noch die Gleiche, sie hätte sogar für einen kurzen Moment etwas zu lachen.

Es steht viel auf dem Spiel

Sollten Trump und Kim je versuchen, ihr Größenproblem zu lösen, könnte das anders ausgehen. Niemand hätte danach etwas zu lachen, und die Welt wäre ganz sicher nicht mehr die Gleiche. Darum wären beide Politiker gut beraten, sich wie Erwachsene zu benehmen und auf absurde "Atomknopf-Vergleiche" zu verzichten.