Nach Corona-Diagnose im Krankenhaus

Twitter-Botschaft: „Ich denke, es geht mir sehr gut“ - Trump wird mit Medikament Remdesivir behandelt

US-Präsident Donald Trump
US-Präsident Donald Trump
© deutsche presse agentur, picture alliance/Capital Pictures, Yuri Gripas / Pool via CNP

03. Oktober 2020 - 16:14 Uhr

Twitter-Botschaft: „Ich denke, es geht mir sehr gut“

Nur Vorsicht oder Anlass zur Sorge? US-Präsident Donald Trump ist wegen seiner Infektion mit dem Coronavirus ins Krankenhaus gebracht worden. Nach Angaben des Weißen Haues handelte es sich dabei um eine Vorsichtsmaßnahme auf Empfehlung der Ärzte. Trump wurde mit dem Helikopter im Militärkrankenhaus Walter Reed in Bethesda nördlich von Washington gebracht. "Ich denke, es geht mir sehr gut", sagte Trump in einer kurzen Videobotschaft, die er im Weißen Haus aufgenommen hatte.

First Lady Melania bleibt im Weißen Haus

 US President Donald J. Trump kisses US First Lady Melania Trump after the First Lady delivered her speech during the second night of the Republican National Convention, in the Rose Garden at the White House in Washington, DC, USA, 25 August 2020. Du
Ehepaar Trump
© imago images/MediaPunch, RNC / CNP /MediaPunch via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Die 50-jährige First Lady blieb im Weißen Haus. Trump sagte in seiner Videobotschaft, seiner Ehefrau gehe es "sehr gut". Der Präsident werde die nächsten Tage von Büroräumen des Präsidenten in der Klinik arbeiten, erklärte das Weiße Haus. Trump habe nach der Infektion "leichte Symptome". Zu First Lady Melania hieß es, ihr gehe es weiterhin gut und sie habe lediglich einen leichten Husten und Kopfschmerzen.

Trump wird wegen seiner Infektion mit dem Coronavirus mit dem Medikament Remdesivir behandelt. Ihm gehe es "sehr gut", er benötige keine Sauerstoffzufuhr, schrieb sein Leibarzt Sean Conley. Er habe die Therapie mit dem Mittel Remdesivir begonnen, eine erste Dosis eingenommen und ruhe sich aus. Ärzte betrachten Remdesivir, das ursprünglich zur Behandlung von Ebola entwickelt wurde, nicht als Allheilmittel bei einer Covid-19-Erkrankung, oft aber als hilfreich. Nach Angaben des Herstellers kann die Arznei das Sterberisiko bei einem schweren Verlauf der Corona-Krankheit Covid-19 deutlich vermindern.

Neben Remdesivir bekam Trump außerdem eine Dosis eines Antikörper-Cocktails verabreicht - eine experimentelle Behandlungsmethode. Das Präparat mit dem Namen REGN-COV2 ist noch nicht zugelassen. Präklinische Studien sollen laut "CNN" gezeigt haben, dass Corona-Krankeheitsverläufe damit unter Umständen milder ausfallen können. Dem Hersteller zufolge sei in Präklinische Studien festgestellt worden, dass REGN-COV2 die Virusmenge und damit verbundene Schäden in den Lungen von nicht menschlichen Primaten reduziert.

Lesen Sie hier:

Trump gilt als Corona-Risikopatient

Am Freitag war bekannt geworden, dass Trump und seine Ehefrau positiv auf das Coronavirus getestet worden seien. Mit seinen 74 Jahren und wegen seiner Fettleibigkeit gilt Trump als Corona-Risikopatient.

Die USA zählen zu den am stärksten von der Pandemie betroffenen Ländern weltweit. Mehr als 7,3 Millionen Ansteckungen sind bekannt, mehr als 208.000 Menschen starben nach einer Infektion.

Kritiker machen Trump wegen seines Krisenmanagements schwere Vorwürfe. Er hatte mehrfach gesagt, das Virus werde einfach verschwinden, und Einschätzungen seiner Experten offen in Zweifel gezogen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Video: Ehepaar Trump mit Corona infiziert