Trotz freier Betten: Medizinische Hochschule Hannover muss schwerkranke Kinder abweisen

22. Oktober 2018 - 22:23 Uhr

Pflegenotstand betrifft auch die jüngsten Patienten

Schon rund 300 schwerkranke Kinder hat die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) in diesem Jahr abgewiesen. Die Kinderintensivstation hat zwar freie Betten, aber es fehlt massiv an Pflegekräften. Wegen des Fachkräftemangels müssen Kinder in weiter entfernten Kliniken oder schlechter ausgestatteten Krankenhäsuern behandelt werden. Das bundesweite Problem Pflegenotstand betrifft alte wie junge Menschen.

Mehr Behandlungsfälle, weniger Fachkräfte

Die Krankenhausgesellschaft beziffert die Zahl der fehlenden Fachkräfte auf 15.000. Während die Zahl der Behandlungsfälle in 20 Jahren um 21 Prozent zugenommen hat, ging die Zahl der Pflegekräfte um acht Prozent zurück.

Auf der MHH-Kinderintensivstation werden schwerkranke Mädchen und Jungen behandelt, die an Krebs, Herzfehlern oder schweren Infektionen leiden. Mit insgesamt 18 Betten ist es die größte Station ihrer Art in Deutschland. Die MHH hält sich nach eigenen Angaben an die Empfehlung der Deutschen Vereinigung für Intensivmedizin, wonach eine Pflegekraft sich höchstens um zwei Patienten gleichzeitig kümmern soll. Das hat zur Folge, dass durch den Mangel an Pflegern bis zu 30 Prozent der Betten frei bleiben.