Party-Ärger in Frankfurt

Trotz Corona: Tausende Feiernde müllen Opernplatz zu

04. Juli 2020 - 15:41 Uhr

2.000 Leute feierten am Freitag

Sie kommen in Scharen, sie feiern in Scharen – und das trotz der Coronakrise und dem einzuhaltenden Mindestabstand von anderthalb Metern. In Frankfurt haben sich am Freitagabend wieder zahlreiche Menschen auf dem Opernplatz versammelt. Ein Sprecher der Polizei sprach am Samstag von etwa 2000 Menschen, die sich auf dem Platz in der Innenstadt getroffen hätten. Problematisch: Immer wieder lassen die Feiernden ihren Müll auf dem Platz liegen. Die Müllabfuhr muss den Dreck dann ausbaden. RTL-Reporterin Victoria Enzenauer war vor Ort – mehr dazu im Video.

Die Frankfurter Müllabfuhr muss es richten

Clubs sind wegen der Corona-Pandemie nach wie vor geschlossen. Doch statt sich in Diskotheken oder Bars zu treffen, scheinen junge Leute die Party einfach ins Freie verlegt zu haben: Sie feiern Massenpartys auf öffentlichen Plätzen. Soweit so gut, doch gerade in Zeiten der Corona-Pandemie können die Menschenansammlungen gefährlich sein. Hinzu kommt die Rücksichtslosigkeit, die die Feiernden an den Tag legen. Ihren Müll schmeißen viele einfach auf den Boden. Ausbaden muss das am nächsten Tag dann die Müllabfuhr.

Stefan Röttele, Sprecher der Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH: "Wir haben das Phänomen Opernplatz, das seinen Anfang genommen hat Ende April. Inzwischen hat sich das Woche für Woche ein Stück weit weiter hochgeschaukelt."

Stadtverordneter: Feiern ja, aber bitte ohne Müll

Auch Markus Frank, Stadtverordneter der Stadt Frankfurt beobachtete die Partys kritisch. Zwar könne er verstehen, dass man in der Corona-Zeit auch mal wieder Kontakt zu anderen Menschen suche, immerhin sei man ja ein "soziales Wesen". Trotzdem appelliert er an die Feiernden: "Ich habe nur drei Wünsche: Abstand halten, den Müll wieder mitnehmen oder wenigstens in eine Tonne reinwerfen und irgendwann dann auch wieder Zapfenstreich machen, sodass es keine Lärmbelästigung gibt."

30 Prozent mehr Müll als vor Corona

Die Feiernden in Frankfurt hinterlassen haufenweise Müll.
Die Feiernden in Frankfurt hinterlassen haufenweise Müll.
© RTL

Der Frankfurter Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne) zufolge ist das Müllaufkommen in Frankfurt seit der Corona-Krise um 30 bis 35 Prozent gestiegen. Der Verpackungsmüll habe sich zwischenzeitlich verdoppelt. Auch andere hessische Kommunen wie Kassel oder Darmstadt beklagten das gestiegene Müllaufkommen auf öffentlichen Plätzen und in Parks.