Premier-League-Club will Mega-Strafe

Trotz Corona: Nachwuchsstar feiert wilde Hausparty

FILE PHOTO: Premier League - Everton v Newcastle United
© REUTERS, Phil Noble, /FW1F/Toby Davis

27. April 2020 - 13:56 Uhr

20-Jähriger feiert "Lap-Dance-Party"

Ärger beim FC Everton: Erneut hat sich ein Profifußballer den Anweisungen der englischen Regierung widersetzt. Das italienische Sturm-Supertalent Moise Kean hat Berichten zufolge trotz Corona-Shutdowns eine Wohnungs-Party veranstaltet. Unter den Gästen sollen sich auch Stripperinnen befunden haben.

100.000-Euro-Geldstrafe steht im Raum

Laut der englischen Tageszeitung 'Daily Star' hatte sich Kean selbst bei der Feier gefilmt. Die Aufnahmen, die Kean in einer privaten Gruppe beim Instant-Messaging-Dienst Snapchat geteilt habe, sollen auch weibliche Gäste beim "lap dance" (erotischer Tanz) zeigen. "Der Club hat seine Enttäuschung dem Spieler gegenüber mit Nachdruck zum Ausdruck gebracht und klar gemacht, dass ein derartiges Verhalten völlig inakzeptabel ist", teilte Everton mit.

Das britische Boulevardblatt "The Sun" meldet, dass die Everton-Bosse die Dummheit ihres Schützlings hart ahnden wollen. Laut der Zeitung steht eine Strafe von über 100.000 Euro im Raum.

Kean mit Stripperin
Moise Kean mit einer mutmaßlichen Stripperin auf dem Schoß.
© Snapchat

Nicht der erste Fall von Corona-Ungehorsam

Doch nicht nur Kean leistete sich einen Fehltritt. Vielmehr reihte sich der 20-Jährige mit seinem Fehltritt in die Riege der Premier-League-Stars mit Verstößen gegen die Corona-Regeln ein. So soll Kyle Walker von Meister Manchester City etwa eine Party mit zwei Prostituierten gefeiert haben. Serge Aurier und Moussa Sissoko, beide von Tottenham Hotspur, mussten sich für ein gemeinsames Training entschuldigen. Genauso wie ihr Coach José Mourinho, der für einen ähnlichen Verstoß mit seinem Profi Tanguy Ndombele, gerügt wurde.