Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft

Vater geht trotz Corona-Infektion mit Familie shoppen - und dann zu McDonald's!

Ein wissentlich infizierter Mann soll mit seiner Familie zu McDonald's gegangen sein.
Ein wissentlich infizierter Mann soll mit seiner Familie zu McDonald's gegangen sein.
© Imago Entertainment, Gottfried Czepluch

28. September 2020 - 11:28 Uhr

Shopping-Trip mit Familie - trotz bewusster Corona-Infektion

Ein Fall, der fassungslos macht: Ein Vater aus Rendsburg unternahm diese Woche zusammen mit seiner Familie einen Shoppingtrip - obwohl er wusste, dass er am Coronavirus erkrankt war! Und als ob das noch nicht schlimm genug wäre, führte er Frau und Kinder dann noch zu McDonald's aus, wie die "MOPO" erfahren haben will. Nun soll sogar die Staatsanwaltschaft gegen den Mann ermitteln.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Corona-Virus im RTL.de-Liveticker +++

Nicht nur seine eigenen Kinder waren dabei

Nach einem positiven Corona-Befund sei der Familievater in die behördlich angeordnete Quarantäne geschickt worden – eine Anordnung, die er dann prompt ignoriert habe, wie eine Sprecherin des Landkreises laut Angaben der "MOPO" bestätigt habe. Doch die Sache kam ans Licht: Denn der Mann hatte nicht nur seine Frau und die drei Kinder zum Bummelausflug mitgenommen. Auch eine Freundin der Töchter soll dabei gewesen sein. Als die Eltern des Mädchens von dem gefährlichen Ausflug ihrer Tochter mit dem Corona-infizierten Mann erfuhren, sollen sie den Fall gemeldet haben.

Welche Konsequenzen drohen bei Verstoß gegen die Quarantänepflicht?

Nun soll sich die Staatsanwaltschaft des Falles angenommen haben. Sollte sich der Verdacht bestätigen, dass der Mann gegen die Quarantänepflicht verstoßen hat, könnten ihm hohe Bußgelder oder sogar eine Haftstrafe drohen. Das zeigt auch der Fall einer jungen Frau aus Garmisch-Partenkirchen, die feiern ging, obwohl sie wusste, dass sie das Virus in sich trug. Die Staatsanwaltschaft München II leitete daraufhin ein Ermittlungsverfahren gegen die mutmaßliche "Super-Spreaderin" ein – wegen "Verdacht auf Fahrlässige Körperverletzung", so Oberstaatsanwältin Andrea Mayer.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Weitere Videos zum Thema Coronavirus finden Sie hier