Positiver Test bei zehn Crew-Mitgliedern

Trotz Corona-Ausbrüchen: Aida hält an Reisen ab August fest

24. Juli 2020 - 17:18 Uhr

Schock für das Kreuzfahrtschiff Aida

Die Kreuzfahrtbranche wurde von dem Coronavirus besonders hart getroffen. Ab August sollten nach monatelanger Zwangspause endlich wieder Kreuzfahrt-Reisen stattfinden. Doch jetzt der Rückschlag: Kurz vor den wichtigen Testfahrten wurden zehn Crew-Mitglieder positiv auf das Coronavirus getestet. Wie es der Crew aktuell geht, sehen Sie im Video.

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie jederzeit auch in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Testfahrten der betroffenen Schiffe bis auf Weiteres verschoben

Aufgrund des Coronavirus fielen sämtliche Kreuzfahrt-Reisen monatelang ins Wasser. Anfang August sollte es endlich wieder los gehen: Neben dem TUI-Schiff "Mein Schiff 2" sollte auch die Aida wieder vom Hafen ablegen. Für den Neustart wurden am Mittwoch insgesamt 750 Crew-Mitglieder aus Indonesien und den Philippinen eingeflogen, wie unter anderem das Portal "t-online" berichtete. Sie sollten auf insgesamt drei AIDA Kreuzfahrtschiffen eingesetzt werden. Vor ihrer Einreise sah auch noch alles gut aus: Alle Corona-Tests seien vor dem Abflug negativ gewesen. 

Teststationen am Flughafen: Reiserückkehrer aus Risikogebieten sollen sich testen lassen.

Am Freitag dann der Schock: Wie das Gesundheitsamt der Hansestadt Rostock am Freitag mitteilte, wurden zehn Mitarbeiter nach der Anreise an Bord positiv auf das Coronavirus getestet. Die betroffenen Mitarbeiter befänden sich in strenger Einzelisolation an Bord eines der beiden betroffenen Schiffe, die derzeit im Rostocker Seehafen liegen, sagte Aida-Sprecher Hansjörg Kunze am Freitag in Rostock. Die ersten Testfahrten verschieben sich daher bis auf Weiteres.

AIDA hält an Kurz-Kreuzfahrten fest

Trotz des neuen Corona-Vorfalls mit zehn Infizierten hält das Unternehmen an den geplanten Kurz-Kreuzfahrten fest. Die jetzigen Testergebnisse zeigten, dass die Präventionsmaßnahmen gegriffen hätten. Alle weiteren Besatzungsmitglieder befänden sich ebenfalls in Isolation und würden erneut auf Covid-19 getestet.

Die "AIDAmar" und die "AIDAblu" stünden nicht unter Quarantäne, allerdings seien alle Landgänge gestrichen. Am 5. August soll in Hamburg die "AIDAperla" zur Kurz-Kreuzfahrt ohne Landgang ablegen, am 12. August in Rostock die "AIDAmar" und am 16. August in Kiel die "AIDAblu".

Strenges Hygiene-Konzept für die Passagiere und Crew-Mitglieder

Auf den Kreuzfahrtdampfern gelten strenge Hygienevorschriften, damit es nicht zu einem erneuten Ausbruch kommt. Um dem vorzubeugen, hat die EU einen 49-seitigen Richtlinienkatalog herausgegeben, die die Schiffe der verschiedenen Kreuzfahrtreedereien erfüllen müssen.

Zu den üblichen Regeln wie Mindestabstand von 1,50 Metern und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes – sollte es nicht möglich sein, genügend Abstand zu anderen Passagieren einzuhalten – müssen die Passagiere einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen, bevor sie an Bord gehen. Außerdem sind die Buffetrestaurants zwar geöffnet, aber die Gäste selbst haben keinen Zugang zu den Speisen. Stattdessen werden diese ihnen angereicht. Doch wie hoch ist überhaupt die Ansteckungsgefahr auf Kreuzfahrten? Das können Sie in diesem Artikel nachlesen.

Quelle: DPA/RTL.de