Trotz ausgepumptem Badesee: Schildkröte Lotti bleibt verschwunden

Können Lebendfallen helfen?

Die Suche nach der Alligator-Schildkröte Lotti im Allgäu geht weiter. In der Nacht hatten die bayerischen Einsatzkräfte den Oggenrieder Weiher leergepumpt, um das gefährliche Reptil aufzuspüren. Doch Lotti, wie die Anwohner das Tier getauft haben, hat sich nicht blicken lassen, berichtete die Polizei. Vermutlich hat sich das Tier im Schlamm versteckt. Nun beraten die Einsatzkräfte über das weitere Vorgehen. Zum Beispiel könnte man versuchen, das Tier mit Lebendfallen zu fangen. "Wir müssen den See einfach weiter beobachten", sagte Bürgermeister Andreas Lieb.

Suche nach Alligator-Schildkröte Lotti in Badesee
In der Nacht ließ die Feuerwehr das Wasser aus dem See. Doch von der Schildkröte fehlt trotzdem jede Spur.
dpa, Andreas Gebert

Bleibe Lotti auch ohne Nahrung und Wasser unauffindbar, werde man den Badesee bis zum Frühjahr ohne Wasser lassen, sagte Lieb. Man könne zwar nicht ausschließen, dass die Schildkröte an ein anderes Gewässer wandere – "aber den Allgäuer Winter überlebt sie nicht". Lieb hat auch einen Finderlohn von 1.000 Euro ausgesetzt - und zugleich die Anwohner davor gewarnt, die Schildkröte eigenmächtig fangen zu wollen. Woher das Tier stammt, ist noch unklar.

Junge gebissen

Es gab schon viele Sichtungen von 'Badesee-Monstern', doch die meisten entpuppten sich als Sommerloch-Meldungen. Diesmal scheint aber tatsächlich ein gefährliches Tier in dem See zu stecken. Am vergangenen Montag hat das Tier einen 8-Jährigen gebissen und ihm gleich zweimal die Achillessehne durchtrennt. Experten sind sich sicher, dass der kraftvolle Biss nicht von einer heimischen Tierart, sondern von einer Alligator-Schildkröte stammt.

Auch in Österreich entpuppte sich eine kuriose Tier-Sichtung als Wahrheit. Nach mehreren Anrufen fing die Polizei im niederösterreichischen Ort Weinviertel tatsächlich ein herrenloses Känguru. Das Tier war bereits sehr mitgenommen und wird nun wieder aufgepäppelt. Die Suche nach dem Besitzer läuft.