Großalarm aufgehoben

Trinkwasser in Heidelberg verunreinigt - Stadt gibt Entwarnung

07. Februar 2019 - 18:05 Uhr

Kein Leitungswasser trinken!

Plötzlich färbte sich das Wasser blau. Betroffen waren die Heidelberger Stadtteile Neuenheim und Handschuhsheim und die Nachbargemeinde Dossenheim. Die Bewohner wurden dazu aufgefordert, kein Leitungswasser zu trinken! Inzwischen wurde die Warnung wieder aufgehoben. Die Verfärbung entpuppte sich als harmlos.

Feuerwehr mit Lautsprechern in Straßen unterwegs

Über die Katastrophen-App Katwarn alarmierte die Feuerwehr die Bewohner von Heidelberg.
Über die Katastrophen-App Katwarn alarmierte die Feuerwehr die Bewohner von Heidelberg.
© Screenshot

"Die sofort eingeleiteten Untersuchungen sind unkritisch. Es konnten keine Belastungen nachgewiesen werden", erklärte die Stadt Heidelberg auf ihrer Homepage. Das betroffene Wasserwerk sei vom Netz genommen worden. Die Verfärbung sei wahrscheinlich durch natürliche Schwankungen in der Zusammensetzung des Wassers zustande gekommen. "Das Leitungswasser kann ab sofort wieder in vollem Umfang verwendet werden" so die Stadt. 

Anwohner hatten das verfärbte Wasser gemeldet. Daraufhin hatten die Behörden Großalarm ausgelöst. Die Warnmeldung wurde über die Katastrophen-App Katwarn verbreitet. Außerdem fuhr die Feuerwehr mit Lautsprechern durch die Straßen. Auch Cafés waren dazu aufgefordert, keine Getränke auszuschenken für die Leitungswasser gebraucht wird. Was der Bürgermeister von Dossenheim, Hans Lorenz, zur Lage sagt, sehen Sie im Video.

Laut dem Leiter des Gesundheitsamtes, Rainer Schwertz, ist die Quelle der Verunreinigung ein Brunnen des Wasserwerks Entensee im Heidelberger Stadtteil Handschuhsheim. Woher die Farbe stammt, sei aber noch unklar.