Tretrollerfahrer unter Bus geraten: Polizei ermittelt

Der Schriftzug "Unfall" leuchtet zwischen zwei Blaulichtern auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild
Der Schriftzug "Unfall" leuchtet zwischen zwei Blaulichtern auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

29. November 2021 - 11:21 Uhr

Mainz (dpa/lrs) - Nach dem schweren Unfall in der Mainzer Altstadt, bei dem ein Tretrollerfahrer beim Zusammenstoß mit einem Linienbus tödlich verletzt wurde, ermittelt die Polizei den genauen Unfallhergang. Die Spuren würden mit den Zeugenaussagen abgeglichen, erklärte ein Polizeisprecher am Montag. Während des Einsatzes am Samstagnachmittag habe ein Passant Foto- und Videoaufnahmen von der Unfallsituation gemacht, noch bevor die Feuerwehr Sichtschutzwände aufstellen konnte. Das Smartphone sei sichergestellt und eine Anzeige gestellt worden.

Ein 22 Jahre alter Mann aus dem Kreis Alzey-Worms war am Samstagnachmittag mit einem Tretroller vor einem Bus die Schillerstraße in Richtung Gautor entlang gefahren. In Höhe der Einmündung zur Kleinen Langgasse war es dann aus bislang ungeklärter Ursache zum Zusammenstoß gekommen. Dabei geriet der Fahrer des Tretrollers unter den Linienbus. Die Rettungskräfte konnten nur noch seinen Tod feststellen.

Der Mann soll mit dem Fahrzeug ohne Elektroantrieb auf der Straße gefahren sein. Tretroller seien von Fußgängern geführte Geräte, erklärte der Polizeisprecher. Fahrerinnen und Fahrer müssten also den Bürgersteig, Fußgängerwege und Fußgängerampeln benutzen. An der Unfallstelle sei ein Bürgersteig vorhanden.

© dpa-infocom, dpa:211129-99-184397/2

Quelle: DPA