Besuchs-Panne in Berlin

Merkel lässt May sitzen ... aber nur kurz

9. April 2019 - 21:16 Uhr

Theresa May erst alleine auf dem roten Teppich

Als Theresa May am Dienstag in Berlin ankommt, erwarten sie erst einmal nur die Journalisten am Kanzleramt. Sie wollen Fotos von May und Merkel machen, doch letztere ist nicht zu sehen. Die britische Premierministerin lässt sich nichts anmerken und eilt schnurstracks ins Kanzleramt. Dass Angela Merkel die Britin - auf dem Weg aus der EU - warten lässt, sollte allerdings kein Statement sein. Wie die beiden die Situation lösten, sehen Sie im Video oben.

Die Premierministerin sucht Unterstützung

Premierministerin des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland, Theresa May, Deutschland, Berlin, Bundeskanzleramt, Bildtermin bei der Begrüßung der Premierministerin des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland, Theresa May
Premierministerin des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland Theresa May
© imago images / Metodi Popow, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Am Mittwoch findet in Brüssel ein erneuter EU-Sondergipfel zum Brexit statt. Eigentlich sollte Großbritannien am kommenden Freitag austreten, doch da es noch keine konkreten Pläne für die Zukunft nach dem Brexit gibt, möchte May die Ausstiegsfrist auf den 30. Juni verschieben.

Um bei dem Sondergipfel vorab schon Unterstützung zu haben, besucht sie Angela Merkel in Berlin und Emmanuel Macron in Paris. Mit der Zusprache der beiden Staatsoberhäupter erhofft sie sich eine einfachere Diskussion beim Gipfel in Brüssel.

Fristverlängerung nur unter "strengen Kriterien"

Merkel soll der Verschiebung des Austritts zugestimmt haben, aber nur unter strengen Bedingungen. Eine dieser Bedingungen fordert, das Großbritannien an der Europawahl teilnehmen soll. Dieses Szenario stößt allerdings sowohl im britischen Parlament als auch bei der Europäischen Union auf viel Ablehnung.

Im Video: RTL- Hauptstadtkorrespondentin Heike Boese zum Brexit-Treffen

Deutschland hat generell aber ein Interesse an der Verschiebung des Austritts, denn ohne ein Abkommen würde der "harte" Brexit gerade die deutsche Wirtschaft sehr stark treffen, wie RTL- Hauptstadtkorrespondentin Heike Boese im Video erklärt.