Touristenboot mit Deutschen in Rom havariert

30. Mai 2014 - 11:09 Uhr

Momente der Angst für eine deutsche Reisegruppe in Rom: Am Himmelfahrtstag rammte ihr Touristenboot auf dem Tiber einen abgetriebenen Baumstamm, konnte nicht mehr manövrieren und trieb daraufhin unweit der Tiber-Insel auf eine Stromschnelle zu. Das berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Der alarmierten Fluss-Polizei sei es gelungen, das Boot etwa zehn Meter von der gefährlichen Stelle entfernt aufzuhalten und mit einiger Mühe dann am Ufer festzumachen.

Die etwa zwölf Touristen an Bord kamen mit dem Schrecken davon. Sie hatten das Geschehen vom offenen oberen Deck des havarierten Bootes aus verfolgt. Nicht ausgeschlossen wurde, dass der Baumstamm die Schraube des Bootes beschädigt hat.