Unsportliches Verhalten

Rennjury schließt Martin von der Tour aus

© dpa, Luc Claessen, frd

25. Juli 2019 - 11:45 Uhr

Rempelei auf der Strecke wird nicht geduldet

Das Temperament kostet Tony Martin die weitere Teilnahme an der Tour de France. Die Rennjury schloss den deutschen Radprofi aus, nachdem er sich mit Luke Rowe vom Ineos-Rennstall während der 17. Etappe ein Scharmützel geliefert hatte. Für den Briten ist ebenfalls vorzeitig Feierabend. Die Teams beider Fahrer legten Einspruch gegen die Entscheidung ein, allerdings ohne Erfolg.

Martin entschuldigt sich für sein Verhalten

Martin hatte Rowe rund 20 km vor dem Ziel mit einem riskanten Fahrmanöver fast von der Straße gedrängt. Der 29-Jährige soll den viermaligen Zeitfahrweltmeister vom Team Jumbo-Visma danach zur Rede gestellt haben - offenbar folgte das nächste Gerangel samt heftiger Gesten.

Zwei Stunden nach Etappenende war für das Duo endgültig Schluss. Begründung: Disqualifikation wegen unsportlichen Verhaltens.

"Es war in der Hitze des Gefechts, und es gab einen großen Kampf für den letzten Berg, um unsere Kapitäne gut reinzubekommen. Wir sind fünf Stunden bei 35 Grad gefahren und waren am Limit. Es tut mir sehr leid, was passiert ist. Ich habe mich danach sehr schlecht gefühlt", sagte Martin: "Aber manchmal passiert das im Sport. Es ist ein großer Schock. Ich fühle mich sehr schlecht und traurig. Das Team in dieser wichtigen Phase zu verlassen, das ist sehr schlecht."

Unverständnis bei den Betroffenen

"Die Entscheidung ist ein Witz und vollkommen übertrieben.Tony hat zweieinhalb Wochen so extrem hart gearbeitet, auch mental viel Kraft gelassen, da sollte man gnädiger sein und die Verhältnismäßigkeit wahren", sagte Martins Manager Jörg Werner dem SID: "Die Jury hat diesen Ermessensspielraum."

​"Um ehrlich zu sein, ist das für mich eine unglaublich harte Entscheidung", urteilte Ineos-Teamchef David Brailsford. Das sah auch Rowe so. "Ich denke, wir haben beide unsere Arbeit gemacht. Wir haben vielleicht die Linie ein bisschen überschritten, aber unser Ausschluss ist zu hart. Keiner von uns hat das verdient."

Rückschlag für Alaphilippe-Verfolger

UCI WorldTour - Tour de France, 15. Etappe, Limoux - Foix Prat D'Albis (185,00 km): Der Niederländer Steven Kruijswijk vom Team Jumbo-Visma verzieht nach der Zieleinfahrt das Gesicht. Foto: Yorick Jansens/BEL
Steven Kruijswijk muss den Rest der Tour ohne Tony Martin im Team auskommen
© dpa, Yorick Jansens

Bleibt es bei dem Ausschluss, müssen beide Teams bis zum Finale am Sonntag in Paris auf wichtige Helfer im Kampf um den Tour-Sieg verzichten. Bei Jumbo-Visma rangiert Steven Kruijswijk (NED) mit 1:47 Minuten Rückstand auf Julian Alaphilippe (FRA) auf Platz 3.

Das britische Ineos-Team hat mit dem walisischen Titelverteidiger Geraint Thomas (2. Platz/+1:35) und dem Kolumbianer Egan Bernal (5./+2:02) noch zwei Fahrer mit Chancen auf den Gesamtsieg in seinen Reihen.