News
Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen und Videos

'Tour 41': Missbrauchsopfer kämpft dafür, dass Taten von Kinderschändern nicht verjähren

Markus Diegmann wurde als Kind missbraucht
Markus Diegmann wurde als Kind missbraucht Verbrechen dürfen nicht verjähren 01:42

Markus Diegmann wurde als Kind sexuell missbraucht

Dieser Wohnwagen ist ein wahrer Blickfang - mit ernstem Hintergrund. Seit Anfang des Jahres reist Markus Diegmann mit seinem Wohnmobil durch die Republik. Sein Ziel: Er will Unterschriften sammeln, um die Verjährung bei sexuellem Missbrauch abzuschaffen. Diegmann wurde selbst als Kind sexuell missbraucht und kämpft deshalb für Menschen, die dieses Schicksal teilen.

Mit 'Tour 41' auf Unterschriften-Sammlung

'Tour 41' hat Markus Diegmann sein Projekt getauft, der Name spielt auf die Zahl der täglich angezeigten Fälle von sexuellem Missbrauch an. Die Dunkelziffer liegt dabei wahrscheinlich noch höher.

Am 7. Januar hat der 51-jährige die Aktion gestartet, der erste Halt war auf der Domplatte in Köln. Diegmann erzählt auf seinen Stationen von seinem Schicksal und sammelt gleichzeitig Unterschriften. Denn Missbrauchsopfer leiden oft ein Leben lang unter der Tat. Die Täter dagegen kommen spätestens nach 30 Jahren davon. Sind sie bis dahin nicht verurteilt, gilt die Tat als verjährt. Dagegen kämpft Diegmann.

Er wurde als Kind sexuell missbraucht, er scheiterte 1993 und 2003 selbst an der Verjährungsfrist, die damals noch bei zehn Jahren lag. Diegmann will diese Rechtsprechung in Deutschland langfristig geändert sehen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat er mit seiner 'Tour 41' immer mehr Erfolg. Das Interesse an seinem mobilen Infostand ist groß, knapp dreißigtausend Menschen haben bundesweit Diegmanns Petition unterzeichnet, dazu kommen zahlreiche Artikel sowie Fernsehauftritte.

Komplexe Traumata beeinflussen das Leben der Missbrauchsopfer

Bei der 'Tour 41' geht es Markus Diegmann jedoch nicht nur um die juristische Bewertung von sexuellem Missbrauch. Er möchte auch auf die Situation der Opfer aufmerksam machen. Unter anderem setzt er sich für eine bessere psychologische Betreuung ein. Diegmann kritisiert, dass es für Betroffene schwierig ist an Therapieplätze zu kommen, außerdem verweist er darauf, wie chronisch komplexe Traumata das alltägliche Leben der Opfer beeinflussen.

Wie es an seinem Wohnmobil zugeht und was es für Hürden bei der Abschaffung der Verjährungsfrist gibt, sehen Sie im Video.

Haben auch Sie den Verdacht, dass ein Kind sexuell missbraucht wird? So erkennen Sie Warnsignale bei sexuellem Missbrauch an Kindern.

Mehr News-Themen