Todestag von F1-Legende Niki Lauda

Toto Wolff: "Er geht mir nicht aus dem Kopf"

20. Mai 2020 - 10:50 Uhr

Erinnerungen an einen der Größten

Als Formel-1-Legende Niki Lauda am 20. Mai 2019 im Alter von 70 Jahen seinen langen Kampf gegen den Tod verlor, gehörte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff zu den ersten, die die traurige Nachricht erfuhren. Seitdem denke er jeden Tag "an unsere Freundschaft und an unsere Partnerschaft und an die guten Momenten, die wir miteinander hatten", erzählte Wolff im Interview mit RTL.

"Er bleibt mein Sparringspartner, auch wenn er nicht mehr da ist"

Lauda und er hätten sich "eine gemeinsame Safe-Bubble", eine sichere Blase, in der Formel 1 geschaffen. Nun gebe es diese gemeinsame Zeit bei An- und Abreise und während der Rennwochenenden nicht mehr. "Das sind sicher die Momente, wo er mir am meisten fehlt", sagte Wolff.

Auch gerade "in diesen außergewöhnlichen Zeiten mit Corona" fehle ihm Niki Laudas Meinung und Rat. Mit seinen zahlreichen Transplantationen wäre er Risikopatient gewesen und auch daher wäre auf seine Einschätzung gehört worden. "Immer wieder habe ich mir gedacht: Was würde er jetzt sagen? Wie würde er jetzt reagieren? Er bleibt mein Sparringspartner, auch wenn er nicht mehr da ist."

Mehr zum 1. Todestag von Niki Lauda