Totale Mondfinsternis über Deutschland

© picture-alliance/ dpa, epa Cj Gunther

10. Dezember 2011 - 19:44 Uhr

Wer Glück hat, findet eine Lücke zwischen den Wolken

Heute Nachmittag zwischen 15 und 16 Uhr lohnte ein Blick in den Himmel: über ganz Deutschland war eine totale Mondfinsternis zu beobachten, bei der der Mond komplett in den Schatten der Erde eintaucht. Um das zu sehen, muss man allerdings eine Lücke in der Wolkendecke finden – und das war heute schwierig.

Je weiter man im Osten wohnt, desto mehr wird man von der totalen Mondfinsternis sehen können. In Berlin beispielsweise geht der Mond schon um 15.49 Uhr auf, in Stuttgart dagegen erst um 16.25 Uhr. Von 15.06 Uhr bis 15.58 Uhr stand der Mond vollständig im Schatten der Erde. Um 17.18 Uhr ist das Spektakel vorbei.

Für romantische Farbspiele ist es noch zu hell

Die Wetterprognosen fallen am besten für die Mitte des Landes aus. Im Süden sieht es ganz schlecht aus, im Norden legen sich Regen und Schneeregen im Laufe des Tages, sodass dort die Chancen steigen.

Neben gutem Wetter ist laut Jost Jahn von der Vereinigung der Sternfreunde auch ein freier Horizont Voraussetzung, um das kosmische Schauspiel am Himmel erleben zu können – zum Beispiel am Meer oder von einem Berg aus. Und noch etwas trübt das Vergnügen: "Bei einer totalen Mondfinsternis ist die Färbung normalerweise rötlich. Dieses Mal aber nicht, denn dazu ist der Himmel noch viel zu hell", erklärt Jahn.

Wer das Schattenspiel verpasst hat, muss sich erst einmal gedulden. Die nächste totale Mondfinsternis ist erst 2015 wieder von Deutschland aus zu sehen.