Tolles Projekt: Ikea sucht Straßenhunden ein neues Zuhause

10. Oktober 2015 - 12:20 Uhr

Hunde neben Möbelstücken

Mit dem Projekt 'Home for Hope' haben sich die Initiatoren etwas ganz Besonderes ausgedacht, um Menschen dazu zu bewegen, einen Hund zu 'adoptieren' und Straßenhunden ein neues Zuhause zu suchen. Mithilfe des schwedischen Möbelhauses Ikea haben sich die Tierliebhaber der Organisationen 'Animal Lovers League' und 'Save Our Street Dogs' in Singapur dieses kreative Projekt einfallen lassen, um in den überfüllten Hundeauffangstationen ein wenig Platz für neue Straßenhunde zu schaffen.

Ikea hilft Straßenhunden in Singapur
Mit lebensgroßen Pappaufstellern sollen Ikea-Kunden zum 'adoptieren' von Straßenhunden bewegt werden.

Ikea-Kunden, die eigentlich auf der Suche nach Möbeln und passenden Einrichtungsgegenständen sind, sollen zu neuen Hundebesitzern werden. Ikea macht die Straßenhunde zu Foto-Models. Aus den Bildern von dem Hunde-Foto-Shooting werden dann lebensgroße Pappaufsteller der Tiere hergestellt, die in den Ausstellungsräumen von Ikea zwischen Betten, Sofas und Regalen ganz einfach in die Möbelausstellung integriert werden. Auf den Pappaufstellern ist zu lesen: "Adoptiere ein Haustier, um Dein Zuhause komplett zu machen!"

Wer einen Papp-Hund ins Herz geschlossen hat, kann einfach einen QR-Code scannen. So landet das potenzielle Herrchen oder Frauchen auf der Internetseite des Projekts 'Hope for Home', wo es genaue Informationen zu jedem einzelnen heimatlosen Hund gibt. Dort erfährt man auch, was zu tun ist, wenn man ein Tier zuhause aufnehmen möchte, wie viel Verantwortung eine 'Hundeadoption' mit sich bringt und welche Vorteile es hat, einem Straßenhund ein neues Zuhause zu bieten.

Und wozu das Ganze?

Das Problem, das die Schutzstationen für Tiere in Not bisher hatten, war, mit den begrenzten finanziellen Mittel genug Werbung für die einsamen Hunde zu machen. So war es bisher nur möglich die 'Adoptionsaufrufe' über soziale Netzwerke im Internet zu starten, erklären die Initiatoren des Projekts auf ihrer Internetseite. Die Leute, die die Schutzstationen so erreichen konnten, waren aber meistens Tierliebhaber, die selbst schon Haustiere hatten. Durch 'Hope for Home' werden auch Menschen angesprochen, die vielleicht noch Platz für einen flauschigen Vierbeiner haben.

Auch andere große Möbelhäuser fanden die Idee gut und beteiligen sich inzwischen an dem Projekt, sodass in Zukunft wohl nicht nur bei Ikea neben einer neuen Wohnzimmereinrichtung auch ein Hund 'im Einkaufswagen landen' kann. Hunderte Straßenhunde warten in Auffangstationen in Singapur auf ein neues Zuhause - dank dieses Projekts hoffentlich nicht mehr lange.