Tödlicher Zusammenstoß in Lauterbach: Kein tragischer Autounfall, sondern Mord?

War der tödliche Frontalzusammenstoß eine Beziehungstat?

Am Montagabend verloren bei einem Autounfall auf einer Landstraße im hessischen Lauterbach zwei Menschen ihr Leben. Alles sah nach einem Unfall aus. Doch nun erhärtet sich ein ungeheuerlicher Verdacht: War es gar kein Unfall, sondern Mord? Den aktuellen Stand der Ermittlungen sehen Sie in unserem Video.

Für die beiden Autofahrer kam jede Hilfe zu spät

Für einen 34 Jahre alten Mann und eine 27 Jahre alte Frau kam jede Hilfe zu spät. Die beiden waren auf einer Landstraße nordwestlich von Fulda frontal mit ihren Autos zusammengestoßen. Beide Fahrer wurden so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle starben.

Zuerst sah alles nach einem tragischen Unglück aus. Ursache schien ein missglücktes Wendemanöver gewesen zu sein. Zeugen berichteten, dass der 34 Jahre alte Mann an einem Waldstück gewendet hatte. Nach einigen Hundert Metern geriet er mit seinem Wagen auf die Gegenfahrbahn. Es kam zum tödlichen Zusammenstoß.

Die Unfallopfer führten bis vor kurzem eine Beziehung

Doch nun eine Erkenntnis, die den Fall in einem neuen Licht erscheinen lässt: Der 34 Jahre alte Mann wusste, wer ihm entgegenkommt: seine Ex-Freundin. "Wir müssen nun prüfen, ob der Zusammenstoß der beiden Autos absichtlich herbeigeführt wurde", sagt Thomas Hauburger von der Staatsanwaltschaft in Gießen. Mehr zu den Ermittlungen erfahren Sie in unserem Video.