Tödlicher Polizei-Einsatz in Leichlingen (NRW)

Polizisten drücken Mann (54) zu Boden - Herzstillstand!

Im nordrhein-westfälischen Leichlingen bei Köln ist ein 54-Jähriger an einem Herzinfarkt gestorben.
Im nordrhein-westfälischen Leichlingen bei Köln ist ein 54-Jähriger an einem Herzinfarkt gestorben.
© dpa, Fabian Strauch, fst abl

06. Oktober 2020 - 19:24 Uhr

Staatsanwaltschaft Köln ermittelt gegen sechs Polizisten

Im nordrhein-westfälischen Leichlingen bei Köln ist ein 54-Jähriger an einem Herzinfarkt gestorben, nachdem er von Polizisten fixiert worden ist. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen sechs Beamte wegen des Anfangsverdachts der Körperverletzung mit Todesfolge.

Leichlingen: Polizei nach Familienstreit alarmiert

Nach der Obduktion des Leichnams hätten sich Hinweise darauf ergeben, dass der eingetretene Herzstillstand am Montag auf die Fixierung des Mannes in Bauchlage zurückzuführen sein könnte, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Die Polizei war am frühen Montagmorgen wegen eines Familienstreits gerufen worden. Als die Beamten in der Wohnung eintrafen, habe der 54-Jährige auf seiner Schwester gehockt und sie massiv gewürgt, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hätten die Beamten die Geschwister getrennt und den Mann aus dem Haus gebracht. Dort soll er massiv Widerstand geleistet haben. Polizisten hätten den ehemaligen Kampfsportler am Boden kurzfristig in Bauchlage fixiert. Dann verlor er das Bewusstsein. Trotz Reanimationsmaßnahmen sei er noch am Einsatzort gestorben.

54-Jähriger hatte zuvor seine Schwester gewürgt

Ein Rechtsmediziner hatte noch am Einsatzort die 44-jährige Schwester des Mannes untersucht und festgestellt, dass sie sich durch die Gewaltanwendung ihres Bruders kurzzeitig in akuter Lebensgefahr befunden habe. Rettungskräfte brachten sie in ein Krankenhaus, das sie nach ambulanter Behandlung wieder verlassen habe.