Gefährliche Tradition in Nepal

Junge Frau stirbt in einer "Menstruationshütte"

Manche Menstruationshütten sind offene Verschläge, andere sind geschlossene Lehmhütten oder verlassene Steinhäuser.
© PRAKASH MATHEMA/AFP/Getty Images, PRAKASH MATHEMA

05. Februar 2019 - 11:45 Uhr

"Menstruationshütten" haben eine lange Tradition

Weil sie ihre Periode hatte, musste eine junge Frau in Nepal mehrere Tage in einer einsamen Hütte ausharren. Dort ist sie am Rauch eines wärmenden Feuers erstickt. Immer wieder sterben Frauen in solchen Menstruationshütten. Doch was steckt hinter diesem traditionellen Brauch?

Frau stirbt bei traditionellem Brauch

Die weit zurückreichende Tradition nennt sich in Nepal "Chhaupadi" und verbannt Frauen während ihrer Menstruation in eine abgelegene Hütte. Zum wiederholten Mal ist jetzt dabei eine junge Frau gestorben.

Laut nepalesischer Polizei erstickte die 21-Jährige am Rauch eines Feuers, das sie sich zum Wärmen angezündet hatte. Sie musste die Zeit während ihrer Periode in der abgelegenen Hütte allein verbringen, weil die Menstruationshütte im Zentrum ihres Heimatdorfes Purbichauki bereits voll war.

In "Menstruationshütten" sterben immer wieder Frauen

Der Brauch "Chhaupadi" ist Teil der hinduistischen Tradition und verweist Frauen während ihrer monatlichen Periode des Hauses. Mindestens vier Tage müssen sie dann in einem Kuhstall oder einem leerstehenden Haus, weit entfernt von ihrem eigenen Zuhause verbringen.

Während dieser Zeit werden die Frauen als unrein betrachtet und dürfen daher weder andere Menschen noch Rinder oder Obst und Gemüse anfassen.

Seit kurzem steht der Brauch in Nepal unter Strafe. Dennoch halten sich die Menstruationshütten im traditionellen westlichen Teil des Landes unter den Hindus hartnäckig. Vor wenigen Wochen waren eine Frau und ihre beiden Söhne bei einem Brand in einer solchen Hütte ums Leben gekommen.

In den vergangenen zehn Jahren sind nach Angaben von Frauenrechtlern mindestens 13 Frauen in Nepal gestorben, während sie aus ihren Häusern verbannt waren - etwa an Schlangenbissen, Unterkühlung oder starken Blutungen.

Menstruation ist in vielen Kulturen ein heikles Thema

Im benachbarten Indien werden hinduistische Frauen im gebärfähigen Alter diskriminiert, indem sie Tempel nicht betreten dürfen. Die Menstruationshütten selbst finden sich auch bei den Huaulu, einer Volksgruppe, die auf der indonesischen Insel Seram lebt. Hier gelten für Frauen während ihrer Periode die gleichen veralteten Regeln wie für die Frauen in Nepal.

Aber auch in fast allen anderen Religionen finden sich Hinweise darauf, dass Frauen während ihrer Menstruation als unrein gelten.

Im Christentum etwa wurden Frauen gelobt, wenn sie während ihrer Menstruation aus freien Stücken auf die Kommunion während einer Messe verzichteten - und das in vielen Regionen auch noch im 20. Jahrhundert.