Auch für Herrchen und Frauchen gefährlich

Tödliche Gefahr für Hunde: Burgunderrotalgen in Hamburger Badegewässer festgestellt

Blick auf den Öjendorfer See im Öjendorfer Park. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

04. Januar 2021 - 14:29 Uhr

Hundebesitzer sollten den Allermöher See unbedingt meiden

Die Burgunderrotalge ist für Menschen gefährlich – für Tiere sogar tödlich. Jetzt wurde die Alge erstmals im Allermöher See in Hamburg nachgewiesen. Im Sommer ist der See eine beliebte Badestelle.

Spaziergänger entdeckten die rote Färbung

"Erstmalig ist die Burgunderrotalge in einem Hamburger Badegewässer aufgetreten. Sie ist eher in Süddeutschland verbreitet, etwa im Alpenraum", sagte der Sprecher der Umweltbehörde, Jan Dube, dem "Hamburger Abendblatt". Spaziergänger entdeckten kurz vor Silvester eine rote Färbung des Seewassers und benachrichtigten die Hamburger Umweltbehörde.

Warnschilder wurden bereits aufgestellt

Nach Angaben des Sprechers des Bezirksamts Bergedorf, Sebastian Kloth, produziert die Alge Giftstoffe, die Körperreaktionen bei Menschen und Tieren hervorrufen können. Dabei werden häufig Leber oder Nerven angegriffen, was bei Tieren zum Tod führen kann. Gerade Hundebesitzer sollten die Umgebung rund um den Allermöher See nun meiden, um ihre Vierbeiner vor einer tödlichen Gefahr zu schützen. Das Bezirksamt habe bereits entsprechende Warnschilder aufgestellt.

Die Alge ist eher in der kälteren Jahreshälfte aktiv. Es werden nun regelmäßig Proben genommen und die Ausbreitung oder Verringerung der Alge beobachtet. Sollte die Alge bis zur Badesaison nicht absinken oder verschwinden, muss der See für den Badebetrieb gesperrt werden.


Quelle: DPA / RTL.de