Todesurteile gegen Taliban-Kämpfer vollstreckt

15. Februar 2016 - 2:54 Uhr

In der afghanischen Hauptstadt Kabul sind zwei Taliban-Kämpfer wegen ihrer Beteiligung an einem Terrorangriff mit mehr als 40 Toten gehängt worden. Das teilte der Geheimdienst in einer Erklärung mit. Das Oberste Gericht hatte die aus Pakistan und Afghanistan stammenden Männer am vergangenen Dienstag schuldig gesprochen und zum Tode verurteilt. Präsident Hamid Karsai billigte die Entscheidung der Richter und unterzeichnete das Urteil.

Mitte Februar hatten als afghanische Sicherheitskräfte verkleidete Taliban-Kämpfer eine Filiale der "Kabul Bank" in der östlichen Provinzhauptstadt Dschalalabad gestürmt und in einem stundenlangen Gefecht mindestens 42 Menschen getötet. Mehr als 70 weitere wurden verletzt. Die meisten Opfer waren Angehörige von Armee und Polizei, die in der Bank auf die Auszahlung ihrer Gehälter gewartet hatten.