Todesstrafe in Arkansas: Justiz vollstreckt zwei Hinrichtungen an einem Tag

25. April 2017 - 15:39 Uhr

Vor 16 Jahren gab es zuletzt zwei Hinrichtungen an einem Tag

In Arkansas in den USA sind an einem Tag gleich zwei Hinrichtungen vollstreckt worden. Das gab es zuletzt vor 16 Jahren. Weil das Verfallsdatum eines Betäubungsmittels bald erreicht ist, hat es die Justiz im US-Bundesstaat Arkansas nun eilig. Die beiden Hinrichtungen sind Teil einer Reihe von ursprünglich acht geplanter Exekutionen in nicht einmal zwei Wochen.

Anwälte hatten bis zuletzt gekämpft

Jack Jones, der 1996 wegen Mordes und Vergewaltigung verurteilt wurde, sei mit der Giftspritze exekutiert worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit. Nur drei Stunden später wurde auch Marcel Williams hingerichtet - ebenfalls verurteilter Mörder und Vergewaltiger.

Noch bis zuletzt hatten die Anwälte der Getöteten versucht, die Vollstreckungen der Todesurteile zu verhindern oder zumindest aufzuschieben. Auch Menschenrechtler demonstrierten gegen die Hinrichtungsserie und forderten die Abschaffung Todesstrafe, die in den USA 1976 wieder eingeführt worden war.

Da der Wirkstoff Midazolam, der Teil des Giftcocktails ist, bis Ende April abläuft, sehen sich die Behörden gezwungen die Todesurteile schnellstmöglich zu vollstrecken. Zudem bekommen die US-Behörden weniger Nachschub, weil sich einige Hersteller weigern ihre Mittel für Hinrichtungen zur Verfügung zu stellen.

Am Donnerstag war bereits Ledell Lee (51) mit der Giftspritze getötet worden. Die Vollstreckung mindestens zwei weiterer Urteile wurde von Gerichten vorerst gestoppt.