Todesdrama im Waffenladen: Kunde erschießt versehentlich Besitzer

Eine Sicherheitsübung in einem Waffenladen in den USA endete im Tod des Besitzers (Symbolfoto).
Eine Sicherheitsübung in einem Waffenladen in den USA endete im Tod des Besitzers (Symbolfoto).
© REUTERS, DAVID W CERNY

21. Juni 2016 - 19:21 Uhr

Sicherheitsübung endet mit dem Tod eines Menschen

In den USA gehört es zum Alltag, dass Menschen in Waffenläden spazieren und sich ausrüsten. Doch in einem bekannten Waffengeschäft im US-Bundesstaat Ohio spielten sich nun überaus dramatische Szenen ab: Eine Waffenübung endete mit dem Tod des Ladenbesitzers.

Der tragische Unfall soll sich ausgerechnet während eines Kurses zum sicheren Umgang mit Schusswaffen ereignet haben. Das berichten 'Washington Post' und 'Cincinnati Enquirer' unter Berufung auf Polizeiangaben. Etwa zehn Kunden des 'KayJay Gun Shop' in Amelia sollten demnach gezielt üben, was sie im Fall der Fehlfunktion einer Waffe zu tun ist. Dabei habe einer der Schüler versehentlich einen Schuss abgegeben, die Kugel durchschlug die Wand zum Nachbarraum, in dem sich der Ladenbesitzer aufhielt. Die Kugel bohrte sich in den Hals des 64-jährigen Mannes, sodass er auf der Stelle tot umfiel, berichten die Zeitungen.