Tod durch Brechmittel: Polizeiarzt angeklagt

15. Februar 2016 - 2:44 Uhr

Der Tod eines mutmaßlichen Drogendealers nach dem Einsatz von Brechmitteln beschäftigt erneut das Bremer Landgericht. Angeklagt ist ein 46 Jahre alter Polizeiarzt. Ihm wird vorgeworfen, durch Fahrlässigkeit den Tod des Mannes verursacht zu haben.

Er hatte dem 35-Jährigen Ende 2004 Brechsirup und Wasser über eine Magensonde verabreicht, damit er zuvor verschlucktes Kokain erbricht. Der Mann fiel ins Koma und starb kurz darauf. In einem ersten Prozess hatte das Landgericht den Mediziner freigesprochen. Der Bundesgerichtshof kassierte jedoch das Urteil. Das Verfahren wird nun neu aufgerollt.