RTL-Moderatorin Eva Imhof verrät ihre Tipps

Entspannte Weihnachtszeit: Wie Sie Stress in Freude umwandeln

Eva Imhof gibt Tipps, wie Weihnachten weniger stressig wird.
Eva Imhof gibt Tipps, wie Weihnachten weniger stressig wird.
© Eva Imhof

17. Dezember 2019 - 6:26 Uhr

Plätzchen backen, Weihnachtsessen planen, Geschenke besorgen

Adventskalender, Weihnachtsessen, Geschenke für die ganze Familie, Weihnachtsfeier bei den Kindern in der Schule und Plätzchen backen - da kann man schon mal den Überblick verlieren. Aber ich sage Ihnen, im Laufe der Jahre habe ich mein Überleben zu Weihnachten trainiert! Mittlerweile bin ich schon so was wie eine Weihnachts-Survival-Expertin. Und deshalb kommen hier meine Tipps, wie Sie nicht nur Weihnachten irgendwie überstehen, sondern sogar noch richtig Spaß mit Ihren Liebsten und/oder der buckligen Verwandtschaft haben!

„It's the most wonderful time of the year“

Bevor ich Ihnen gleich verrate, wie Sie Ihr Weihnachtsstresslevel schnell reduzieren, beschäftigen wir uns erstmal mit dem typischen Wahnsinn vor Weihnachten:

Abgehetzt ertappe ich mich dabei, wie ich mir mittags in der Küche mit bereits knurrendem Magen schnell ein Stück trockenes Brot in den Mund schiebe und muss plötzlich laut anfangen zu lachen: "It's the most wonderful time of the year" schmettert es aus dem Radio und was mache ich?! Ich meine, nicht mal genug Zeit für ein anständiges Mittagessen zu haben! Das ist natürlich vollkommener Quatsch, denn bekanntlich braucht der Mensch auch mal Pausen. Nun ist es aber so, dass vor Weihnachten so viel auf mich einprasselt, dass ich manchmal gar nicht weiß, wo mir überhaupt der Kopf steht!

Die tägliche To-do-Liste erweitert sich zur Weihnachtszeit um ein Vielfaches

Besonders freue ich mich über die Nachrichten in unseren Eltern-Whatsapp-Gruppen für die Schulweihnachtsfeiern inklusive endlosen Diskussionen, wer denn nun was backt, ob ein Euro oder 1,50 Euro für die Geschenke der Lehrerinnen okay sind und was da überhaupt gekauft werden soll.

Keine Frage, bei uns berufstätigen Mamas (und überhaupt sämtlichen erwachsenen Wesen) erweitert sich die tägliche To-do-Liste zur Weihnachtszeit um ein Vielfaches: Adventskalender basteln (in meinem Fall waren es 72 gepackte Päckchen für Mann und Kinder), Plätzchen backen, Weihnachtsgeschenke kaufen (und/oder basteln?!), Weihnachtskarten gestalten, schreiben und verschicken, Weihnachtsfeiern besuchen und den Kater danach bekämpfen, Schul- (oder Kita-) Weihnachtsfeiern organisieren und überstehen und, und, und ...

Und über allem schwebt natürlich noch die Frage: "Was essen wir eigentlich wann?" Und damit sind wir schon bei den Feiertagen an sich. Heiligabend feiern wir bei meinen Schwiegereltern im Harz, dann geht es am 25.12. weiter zu meiner Mutter in den Odenwald, ehe ich am 27.12. wieder bei "Guten Morgen Deutschland" in Köln im Einsatz bin.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

So wird Ihr Weihnachten entspannt und voller Freude

  • Vorher festlegen, wer wann was über die Feiertage kocht, damit nicht alles an Ihnen hängen bleibt. Wir machen zum Beispiel am 24.12. traditionell Raclette (kein großer Aufwand!)
  • Um die Geschenke für die Kinder hat sich in diesem Jahr komplett mein Mann gekümmert (auch hier wieder: Aufgabenteilung!)
  • Ich erinnere mich an Zeiten, an denen ich unbedingt mindestens sieben Sorten Plätzchen backen wollte und am Ende nur noch gestresst war. Das lasse ich mittlerweile einfach sein. Es gibt Buttergebäck – das schmeckt allen und geht fix.
  • Wenn es stressig wird, einfach mal kurz raus an die frische Luft und tief ein- und ausatmen. Ich mache zurzeit jeden Tag eine zehnminütige Meditation, um mich runter zu bringen :-) Dafür gibt es tolle Apps!
  • Kein Streit an Weihnachten! Das enge "Aufeinanderhängen" mit vielen Familienmitgliedern birgt so einiges an Explosionsstoff. Aber ganz ehrlich? Ein Streit zu Weihnachten bringt nur Stress. Ich versuche gerade zur Weihnachtszeit besonders gütig zu sein und denke oft: "Zum einen Ohr rein und zum anderen wieder hinaus!" Stehen Sie über den Dingen!
  • Um meine Weihnachtsstimmung zu pushen, höre ich zu jeder Gelegenheit Weihnachtslieder. Gerne auch im Stau, wenn ich nachmittags als "Mama-Taxi" meine Kinder zu ihren Sportaktivitäten bringe und abhole.

Und das Wichtigste: Auf die Liebsten konzentrieren!

Abschließend versuche ich mich auf das Schöne zu konzentrieren und mich darauf zu besinnen, warum wir überhaupt Weihnachten feiern. Ich werde meinen Kindern unter dem Weihnachtsbaum die Weihnachtsgeschichte vorlesen und anschließend laut die CD mit dem "Ave Maria" anschmeißen. Das hat mein Papa früher immer genau so gemacht. Und jedes Jahr an Weihnachten denke ich auch besonders an ihn und wie sehr ich ihn vermisse. Also schaue ich Richtung Himmel, werde ein paar Tränen vergießen und meine Liebsten hier auf der Erde so gut behandeln, wie ich nur kann ...

In diesem Sinne: fröhliches Fest und alles Liebe!