14 Jahre in der Ukraine gefangen

Tierschützer retten Braunbären aus dreckigem Betongehege

26. September 2020 - 21:58 Uhr

Tiere wurden als Attraktion gehalten

Volle 14 Jahre lang waren zwei Braunbären auf dem Gelände der Winterresidenz des Präsidenten der Ukraine eingesperrt. Leo und Melanka fristeten ein trostloses Dasein, wurden in einem kleinen, dreckigen Betongehege als Attraktion gehalten. Jetzt hat die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" die Braunbären gerettet, wie unser Video zeigt.

Braunbären in der Ukraine für illegale Kämpfe missbraucht

Zwar ist die private Haltung von Bären in der Ukraine schon seit 2011 verboten. Aber da Kontrollen Mangelware sind, wurden die Tiere weiterhin gezüchtet, gehandelt und teilweise sogar für grausame und illegale Bärenkämpfe missbraucht.

Dank der Arbeit von "Vier Pfoten" haben Leo und Melanka nun die Chance auf ein besseres Leben. Sie kommen in ein 100 Kilometer entferntes Bärenschutzgebiet.