Großkatzen hinter Gittern im Tierpark Al-Qureshi

Endlich Hilfe für abgemagerte Löwen im Sudan

4. Februar 2020 - 14:37 Uhr

Die Knochen sind durch ihre Haut hindurch sichtbar

Es sind Bilder, die sich seit Tagen viral verbreiten und einfach nur sprachlos machen: Völlig ausgehungerte Löwen des Privat-Zoos in der sudanesischen Hauptstadt Khartum. Sie haben so viel Gewicht verloren, dass die Knochen durch ihre Haut hindurch sichtbar sind. Jetzt startete die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" eine Rettungsmission für die notleidenden Tiere. Das Video zeigt, wie die Tierschützer im Zoo eintreffen und die Löwen mit dringend nötigem Futter und medizinischer Behandlung versorgen.

„Die Tiere halten nicht mehr lange durch“

Seit Wochen erhalten die Löwen nicht genügend Futter oder Medikamente, da sich das Land in einer schockierenden Wirtschaftskrise befindet. Einigen Berichten zufolge ist einer der Löwen bereits gestorben, nachdem er wie ein Sack "Haut und Knochen" aussah. "Die Bilder der abgemagerten Löwen haben uns schockiert. Wir müssen schnell handeln, denn die Tiere halten nicht mehr lange durch", so Dr. Amir Khalil, der Tierarzt und Leiter der Rettungsmission.

Tierfreund sendete einen Hilfeschrei in die Welt

Osman Salih lebt in Khartum und sah das Elend der ausgemergelten Tiere mit den eigenen Augen. Über Facebook sendete der Tierfreund einen Hilfeschrei in die Welt: "Ich bitte interessierte Menschen und Institutionen, den Löwen zu helfen!" Er wolle, dass die Tiere wieder genug Nahrung und Wasser bekommen und dann an einen sicheren Ort gebracht werden.

Afrikanische Löwen sind bereits in ihrem Bestand gefährdet und werden von der Weltnaturschutzunion IUCN als vom Aussterben bedroht eingestuft. Der WWF berichtet, dass die Population afrikanischer Löwen in nur drei Generationen um 40 Prozent geschrumpft ist. Die Hauptbedrohungen sind Präventivtötungen zum Schutz von Mensch und Nutztieren, der Rückgang von Beutetieren und die Verringerung des Lebensraums durch die Ausweitung menschlicher Siedlungen.