20. August 2018 - 17:45 Uhr

Pferd wurde mit einer Mistgabel geschlagen

Mit einer Mistgabel soll ein 77-jähriger Mann brutal auf sein Pferd eingeschlagen haben – bis es nicht mehr aufstehen konnte. Nachbarn alarmierten besorgt die Polizei, die vor Ort feststellte, dass sich das Pferd in einem verwahrlosten Zustand befand. Es musste eingeschläfert werden.

Viernheim: So grausam wurden die Pferde gehalten

Zwei weitere Pferde auf dem Grundstück waren ebenfalls in einem desolaten Zustand. Die Polizisten waren schockiert, als sie den Stall im hessischen Viernheim betraten: Die armen Pferde lagen mit blutenden Wunden, verkümmerten Hufen und ohne Wasser auf dem Boden in einer dunklen Box.

Die Beamten riefen umgehend die Tierrettung und eine Tierärztin zur Verstärkung – aber leider zu spät für eines der Tiere. Es musste sofort eingeschläfert werden. Die zwei anderen Pferde konnten gerettet und in einem geeigneten Stall untergebracht werden.

Pferdebesitzer wollte den Tieren kein Wasser bringen

Gegen den Pferdehalter wird nun ein Ermittlungsverfahren wegen Tierquälerei eingeleitet. Nachbarn hatten unter anderem beobachtet, wie der 77-Jährige eines der Pferde mit einer Mistgabel malträtierte. Vor Ort sei der Mann laut Polizei "uneinsichtig" gewesen. Als sie ihn aufforderten, den Tieren Wasser zu bringen, habe er sie nur belächelt.