Trächtig mit 9 Welpen

Hündin muss bei Autofahrt in viel zu kleiner Transportbox gebären

Die Hündin hat inzwischen neun gesunde Welpen in einer Tierklinik zur Welt gebracht.
Die Hündin hat inzwischen neun gesunde Welpen in einer Tierklinik zur Welt gebracht.
© Polizei, Polizeipräsidium Südhessen

13. Februar 2021 - 11:04 Uhr

Hündin gebärt während Autofahrt aus der Schweiz in die Niederlande

Im Auftrag eines Freundes transportierte ein 45-Jähriger eine trächtige Hündin aus der Schweiz in die Niederlande. Was der Mann vermutlich nicht wusste: Das arme Tier war trächtig mit insgesamt neun Welpen. Den ersten gebar sie schon direkt auf der Fahrt. Der 45-Jährige wusste sich in dem Moment nicht anders zu helfen, hielt auf einer Rastanlage bei Bensheim an der A5 an und alarmierte die Polizei.

Schnelle Hilfe für die trächtige Hündin

Die herbeigeeilten Streifen der Polizeiautobahnstation Südhessen und der Spezialisten des Diensthundewesens des Polizeipräsidiums Südhessen, konnten dann für die trächtige Hündin und den frisch geborenen Welpen schnell tiermedizinische Hilfe organisieren. Die kleine Hundefamilie wurde von der Polizei in einer Tierklinik untergebracht und dort gut versorgt. Hier erblickten weitere acht Welpen das Licht der Welt.

Polizei ermittelt nun wegen Verstößen gegen das Tierrecht

Die Polizei stellte im Zusammenhang mit dem Hundetransport mehrere Verstöße fest. Bei der Hündin handelt es sich augenscheinlich um einen sogenannten Listenhund, für den der Fahrer keine Papiere vorweisen konnte. Die Transportbox war bereits vor der Geburt des Welpen viel zu klein für die Hundedame. Zudem ist der Transport hochträchtiger Tiere ohnehin nicht erlaubt.

Der Transporteur muss sich nun in einem Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz sowie gegen das Hundeverbringungs- und einfuhrbeschränkungsgesetz verantworten. Auch gegen den Hundebesitzer wird ein Ermittlungsverfahren eröffnet.