Qualvoller Tod: Brutaler Tierquäler zündet Hund bei lebendigem Leib an und flieht

Hund wird mitten auf der Straße angezündet
Hund wird mitten auf der Straße angezündet
© iStock/Symbolbild

26. Dezember 2017 - 9:51 Uhr

Hund verbrennt bei lebendigem Leib

Ein brutaler Tierquäler hat an Heiligabend gegen 21 Uhr mitten auf der Straße einen Hund verbrannt. Ein Passant wurde auf den Mann aufmerksam, als dieser das Feuer entfachte.

Für den Hund kam jede Hilfe zu spät

In Kempten bei Bayern zündete ein Mann einen Hund an und ließ das Tier qualvoll verbrennen. Ein Fußgänger wurde durch die Flammen auf die Tat aufmerksam und sprach den Tierquäler an. Dieser ergriff sofort die Flucht in Richtung Innenstadt. Der Passant versuchte den Mann zu verfolgen, verlor ihn jedoch auf der Route.

Er alarmierte die Polizei und kehrte zum Tatort zurück. Erst dort realisierte er, was der Täter angezündet hatte. Für den Hund kam jede Hilfe zu spät.

Jetzt sucht die Polizei nach dem mutmaßlichen Täter und bittet die Bevölkerung um Hinweise.

Es soll sich um einen dunkelhäutigen Mann handeln, der etwa 25 Jahre alt und knapp 170 cm groß ist. Er trug eine Jeans und weiße Schuhe. Zum Tatzeitpunkt hatte er eine blaue Softshelljacke mit einer weißen Linie von Schulter zu Schulter an. Der Mann trug ein schwarzes Stirnband. Auffällig war seine Frisur: Er hatte nach oben gebundene Rastalocken. Geflüchtet ist er mit einem dunklen Fahrrad.

Hinweise bitte an die Polizei Kempten unter der Telefonnummer 0831/99092141.