Tierheim Merseburg postet emotionalen Brief an den Weihnachtsmann

Hundedame Peppels kann nicht laufen und braucht dringend eine OP

14. Dezember 2020 - 16:59 Uhr

Mischlingshündin hat krumme Beine

Nur noch wenige Tage bis Weihnachten und nicht nur die Kleinen unter uns haben da viele Wünsche, die unter dem Tannenbaum erfüllt werden sollen. Auch Mischlingshündin Pepples hat dieses Jahr ein ganz besonderes Anliegen. Die Hundedame wünscht sich, wieder schmerzfrei rennen und toben zu können. Aber weil sie ja nun nicht direkt mit dem Weihnachtsmann kommunizieren kann, übernimmt das Tierheim Merseburg die Aufgabe und richtet sich mit einem emotionalen Appell an Santa Clause. Wie es Pepples geht, sehen Sie im Video.

Nur eine OP kann helfen

"Lieber Weihnachtsmann, ich wünsche mir von ganzem Herzen, zwei neue Beinchen, damit ich wie die anderen Hundchen rumflitzen und spielen kann", lassen die Mitarbeiter der Einrichtung die kleine Fellnase selbst zu Wort kommen. Denn, Mischlingshündin Peppels (2) leidet unter dem schwersten Grad einer stationären Patellaluxation mit einer anatomischen Verbiegung der Schienbeine. Die süße Hundedame ist in ihrem Bewegungsradius sehr eingeschränkt. Sie läuft mit den Hinterbeinen verkrümmt, kann nicht schmerzfrei über Wiesen springen oder spielen. Im weiteren Verlauf würde diese Krankheit zu einer Arthrose führen und Pepples könnte sich irgendwann gar nicht mehr bewegen. . "... das möchten wir mit der OP verhindern und ihr eine neue Lebensqualität schenken," erzählt Tierheimleiterin Julia Löser auf Facebook.

Erste OP am 21. Dezember

"Lieber Weihnachtsmann, jetzt brauch ich deine Hilfe....meine Menschen hier im Tierheim wissen gar nicht wie sie die Kosten für die OP und Nachsorge in Höhe von ca. 2400 € stemmen sollen. Vielleicht könntest du ja meine Geschichte draußen in der Welt erzählen und wir finden ein paar liebe Menschen, die ein paar Euro für meine OP dazugeben würden? Jeder noch so kleine Cent würde mich unterstützen!" schreibt das Tierheim in Pepples Namen weiter.

Zum Glück wurde der Wunsch bereits von mehreren Tierfreunden erhört und 1950 Euro konnten schon für die OP gesammelt werden. Am 21. Dezember wird Peppels erstes Bein operiert, etwas später das zweite Beinchen. Wenn dann alles ausgeheilt ist, steht einer Vermittlung in eine liebevolle Familie nichts mehr im Weg.